0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

-

King Of The North – GET OUT OF YOUR WORLD

king of the north albumVier Fäuste für ein Hallelujah.

King Of The North? Skandinavien, oder? Falsch! Australien! Nicht zuletzt dank Bands wie AC/DC, Rose Tattoo oder Airbourne gilt der Kontinent als gutes Pflaster für erdigen Hard Rock. Auch die beiden Aussies von King Of The North lassen sich in dieser Riege nennen, denn sie spielen Riff-basierten, groovigen Rock mit geballter Gitarren-Energie, der aufhorchen lässt. Bluesig orientiert, mit rauer Reibeisenstimme versehen und höchst eingängig sind die Songs des Duos Andrew Higgs und Steve Tyssen. Interessante Randnotiz: Gitarrist und Sänger Higgs spielt live auch unisono den Bass, indem er ein spezielles 3-in1-Pedal nutzt, welches das Signal seiner Gitarre dreifach splittet, was vielfache Möglichkeiten bietet. Entsprechend klingen King Of The North keineswegs nach einer Zwei-Mann-Combo, sondern nach einer kompletten Band. Beeinflusst scheinen die beiden neben Blues und Hard Rock auch vom Stoner Rock und Punk, was den aktuellen Longplayer GET OUT OF YOUR WORLD äußerst vielschichtig macht. Anspieltipps sind die Nummern ›Rise‹ und ›Burn‹, in denen die Jungs ordentlich auf die Tube drücken. Auch die Coverversion von Jimi Hendrix’ ›Manic Depression‹ ist gelungen: nicht zu weit vom Original entfernt, aber dennoch passend zum Rest des Albums. Nicht nur Fans der eingangs genannten Bands sollten reinhören!

7/10

King Of The North
GET OUT OF YOUR WORLD
RODEOSTAR/SPV

- Advertisement -

Weiterlesen

Cold Years: Musikalischer Pantheismus

„Wenn ich nicht gerade selbst Songs schreibe, höre ich Platten an. Musik ist alles für mich. Ich liebe es, live zu spielen, auf Tour...

Video der Woche: Fleetwood Mac ›Little Lies‹

Eine der größten weiblichen Stimmen des Classic Rock feiert heute ihren 76. Geburtstag. Happy Birthday Stevie Nicks! Stevie Nicks ist eine der eindruckvollsten Frauen im...

Paul Weller: 66

Großteils gemütliche Reflexionen zum Sechsundsechzigsten Wie bei vielen der Allergrößten hatte Paul Wellers Karriere verschiedene Phasen. Da war der wütende, sozialkritische Post-Punk von The Jam...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×