Mehr

    Review: Katatonia – THE FALL OF HEARTS

    -

    Review: Katatonia – THE FALL OF HEARTS

    - Advertisment -

    katatonia album 2016Progressive Melancholie.

    Mit ihrem zehnten Longplayer, THE FALL OF HEARTS, legen die Schweden Katatonia ihr anspruchsvollstes Album vor. Die zwölf Stücke bewegen sich häufig näher am Progressive-Rock als am Dark-Metal früherer Tage. Schon der siebenminütige Opener ›Takeover‹ macht die Marschroute klar: Die Songs sind weniger eingängig als in der Vergangenheit und nur noch selten in leicht nachvollziehbare Vers-Chorus-Strukturen gefasst. Dafür stecken unheimlich viele Details unter der melancholischen Oberfläche. Unweigerlich muss der Hörer genau hinhören und das Album mehrfach auf sich wirken zu lassen, um es gänzlich zu erschließen. Keine offensichtlichen Hits also, aber das war von der Band durchaus so gewollt. Nichtsdestotrotz ist THE FALL OF HEARTS wieder ein hochemotionales Album, das von der virtuosen Instrumentalarbeit ebenso geprägt wird wie von Jonas Renkses zerbrechlichem Gesang. Schön ist auch der gesteigerte Gebrauch des Mellotrons, das der Musik eine größere Nähe zu den 60er- und 70er-Jahren verleiht, erinnert dieser Sound doch unweigerlich an die Beatles, King Crimson und alte Genesis. Der gelungene Mix von Jens Bogren vereint den Druck der Moderne mit der Räumlichkeit und Dynamik zahlreicher 70s-Produktionen. Wer Anathema, Porcupine Tree, (neuere) Opeth und Riverside schätzt, wird bei THE FALL OF HEARTS definitiv auf seine Kosten kommen. Am besten über Kopfhörer am Stück hören!

    Katatonia
    THE FALL OF HEARTS
    PEACEVILLE/EDEL
    9/10

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Album des Lebens: AC/DC – BALLBREAKER

    In der Rubrik "Album des Lebens" stellen unsere CLASSIC ROCK-Autoren die Platte vor, die ihr Leben für immer verändert...
    - Werbung -

    Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

    Für manche Rocker kommt das Jahr 1980 dem Einzug ins Paradies gleich – für andere ist es das furchtbarste...

    Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

    John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

    Pflichtlektüre

    CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 11

    Heute erwartet den glücklichen Advents-Gewinner ein Shirt von Status...

    Frank Turner

    Ich war nie Freddy Mercury ,,Hear ye, hear ye, punks...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen