Karma To Burn – APPALACHIAN INCANTATION

-

Karma To Burn – APPALACHIAN INCANTATION

- Advertisment -

330k2b-regWie im wortkargen Western: Das Stoner-Trio redet nicht viel, sondern lässt wie immer lieber die Musik sprechen.

Nach erfolgreicher Live-Reunion und gefeierten Konzert-Auftritten kehren Karma To Burn mit dem Nachfolger zu ALMOST HEATHEN (2001) in Albumform zurück auf die dröhnende Stoner Rock-Bildfläche. Schön zu hören, dass sie auch im Studio-Segment nichts verlernt haben: Kyuss-Bassist Scott Reeder hat das Instrumental-Trio knackig und trocken in Szene gesetzt. Zudem fehlt auch auf APPALACHIAN INCANTATION der Gesangsdialog nicht: Das staubige Road Movie, das Karma To Burn mit ihrem Stoner-Score so eindringlich untermalen, lässt keine Wünsche offen – die Musik allein schafft es, sämtliche Spannungsbögen dieses dramaturgischen Pot-Plots zu tragen. Und auch wenn bei der Titelgebung weiterhin numerisches Spielen nach Zahlen ange­sagt ist, müssen doch Stücke wie der bretternde Opener› Fourty-Four‹ oder das punkige, mit Surf-Flair versehene ›Fourty-Six‹ besonders lobend erwähnt werden. Selbst wenn sich unter diesen Zahlenspielen wohl kaum jemand wirklich etwas vorstellen kann… Einen einzigen Gesangsgastauftritt gibt es dann übrigens doch noch: Bassist Rich Mullins hat Daniel Davies, den Sänger seiner Zweitband Year Long Disaster, für ›Waiting On The Western World‹ vors Mikro gezerrt, und der liefert auch in dieser Band-Konstellation ausgezeichnete Stimm­band-Arbeit inklusive mystischem Touch ab. In der raren, auf 2.000 Stück limitierten Erstauflage der Scheibe bekommen alle Die Hard-Desert Rocker neben sechs weiteren Instrumentals noch ein ganz besonderes Häppchen serviert. Das brodelnde Drogen Rock-Süppchen ›Two Times‹ wird nämlich von niemand Geringerem als dem ehemaligen Kyuss-Sänger und langjährigem Karma To Burn-Freund John Garcia gebührend gesangsveredelt. Bleibt abschließend also nur noch festzuhalten, dass Karma To Burn auch mit APPALACHIAN INCANTATION nichts von ihrer unnachahmlichen Anziehungskraft als eigentümliche Stoner-Sonderlinge verloren haben. Für eine reine Instrumental-Band dürfte daher das wohl größte Kompliment sein, dass es ihr gelungen ist, die Aufmerksamkeitsspanne auf der kompletten Albumlänge aufrecht zu er­halten. Applaus! Und den haben sich Karma To Burn redlich verdient. Erneut und wiederholt übrigens.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...
- Werbung -

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Pflichtlektüre

Michael Schenker Group: Neues Album zum Jubiläum

Zum 50 jährigen Bestehen seines eigenen Musikerdaseins bringt Michael...

Brian Johnson: Comeback am Mikro

Der frühere AC/DC-Mann Brian Johnson singt wieder, diesmal als...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen