Judas Priest – Rob Halford über das Schmieden von britischem Stahl

-

Judas Priest – Rob Halford über das Schmieden von britischem Stahl

Judas Priest 2Der Plattentitel ist ein Statement: BRITISH STEEL bezieht sich natürlich auf den Stahl, der in Sheffield produziert wurde. Und ich bin der Meinung, dass wir stolz darauf sein können, gemeinsam mit Black Sabbath den Heavy Metal erfunden und von Großbritannien in die Welt hinausgetragen zu haben. BRITISH STEEL ist ein Album, das perfekt widerspiegelt, für was wir mit Judas Priest einstehen – es klingt kraftvoll, wütend und kämpferisch.
Jedes Priest-Album steckt voller Intensität, doch wir haben uns immer bemüht, jeder Platte eine eigene Note zu geben und unserem Sound etwas Neues hinzuzufügen. An BRITISH STEEL gefällt mir besonders gut, dass die Scheibe spontan, frisch und direkt rüberkommt. Das gilt auch für den Sound, der sehr organisch und unverfälscht ausgefallen ist. Die Aufnahmen zu BRITISH STEEL haben insgesamt 14 Wochen gedauert. Es ging alles sehr schnell, denn damals war der Tour-Album-Tour-Kreislauf noch rasanter als heute. Daher mussten wir uns im Studio ziemlich beeilen, denn die nächsten Konzerte waren schon gebucht. Wir hatten gar keine Zeit, vernünftig über die Songs nachzudenken, sondern legten einfach los und ließen sie Lieder für sich sprechen. Denn am Ende geht es doch ohnehin nur darum, dass die Riffs zünden.

Mit ›Metal Gods‹ befindet sich auch wieder ein Fantasy-Song auf der Platte – diesmal erobern Roboter die Erde. Ich habe den Text an einem Stück runtergeschrieben, denn ich war im Verzug mit meinen Lyrics. Ähnlich ging es mir übrigens auch bei ›Rapid Fire‹. Doch obwohl alles ziemlich hektisch ablief, erinnere ich mich gern an die damalige Zeit zurück, denn mit BRITISH STEEL konnten wir allen zeigen, was wir wirklich draufhatten. Wir waren mit Feuereifer bei der Sache und hängten uns voll rein.

Vorheriger ArtikelRush – Permanent Waves
Nächster ArtikelThin Lizzy – Chinatown

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: The Rolling Stones – Tumult in Frankfurt

05./06. Oktober 1970: Wegen einer Bombendrohung und Tumulten in der Frankfurter Festhalle rücken zwei Hundertschaften der Polizei an Unter geänderten...

Eddie Van Halen: Ewiges Wunderkind

Eddie Van Halen gilt als einer der grandiosesten Rock-Gitarristen überhaupt. Richie Kotzen erklärt, was den Virtuosen so besonders macht. 1972...

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Videopremiere: The Courettes mit ›Talking About My Baby‹

Wild, laut und ein bisschen verrückt erklären The Courettes die Krise für beendet. Bereits treffend als weltbestes Zwei-Personen-Rock’n’Roll-Ensemble beschrieben,...

Meilensteine: Alvin Stardust mit ›My Coo Ca Choo‹

5. Oktober 1973: Alvin Stardust startet mit ›My Coo Ca Choo‹ international durch Anfang der 70er-Jahre war der britische Vokalist...

Titelstory: Brian Johnson – It’s A Long Way To The Top

Nach der Diagnose „Gehörprobleme” flog er bei AC/DC vorerst raus, doch der einstige Frontmann Brian Johnson hat das...

Pflichtlektüre

YOKO ONO – Die reine Leidenschaft

Auf TAKE ME TO THE LAND OF HELL präsentiert...

The Durango Riot – Debütalbum, die zweite

Diese Geschichte wurde schon tausendmal geschrieben: Hoffnungsfrohe Rockband aus...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen