Johnny Ramone – COMMANDO. DIE AUTOBIOGRAPHIE VON JOHNNY RAMONE

-

Johnny Ramone – COMMANDO. DIE AUTOBIOGRAPHIE VON JOHNNY RAMONE

ramone, johnnyLebensrückblick eines Ramone.

Johnny hat den Längsten. Es gilt ja als Klischee, dass Rock’n’Roller ihre Lebensenergie vor allem aus dem eigenen Testosteron speisen. In seiner Autobiografie „Commando“ führt uns Johnny Ramone auf äußerst unterhaltsame Art vor, dass es doch wirklich solche Typen gegeben hat. Der Lebensrückblick des 1948 auf Long Island, New York geborenen John William Cummings ist gespickt mit klaren Ansagen. Als er 1974 seinen Job als Bauarbeiter verliert, da mutiert er zu Johnny Ramone. 20 Jahre später sind die Ramones längst über ihren Zenit hinausgewandert und die Alben immer schwächer geworden. Das erkennt der Autobiograf auch selbst. Doch selbst in dieser Zeit ist er halt der Schärfste: „Trotzdem sah ich zu keinem Zeitpunkt der neunziger Jahre eine Band, bei der ich denken musste: ‘Die Jungs sind besser als wir.’“ Wir müssen Johnny Ramone verstehen. Als Bauarbeiter beginnt er zu arbeiten, um nicht als jener Kriminelle zu enden, der er in seiner Jugend bereits gewesen ist. Nach einer göttlichen Eingebung ändert er sein Leben und zieht Häuser hoch. In diesem ehrenwerten Arbeitsethos führt er dann auch seine Band. Wahrscheinlich hätte er, der im Jahr 2004 seinem Krebsleiden erlag, jedes andere Selbstverständnis als das von den Ramones als größter lebender Band als geschäftsschädigend empfunden. Schnoddrige, kurze Sätze, jede Menge Fotos, Johnny kommentiert alle Ramones-Alben, Johnny erstellt Lieblingslisten zu Themen wie „Lieblings-Horrorfilme“ und „Lieblings-Republikaner“ („2. Richard Nixon“): Ein Zeitdokument für Fans von Rock’n’Roll, Selbstbewusstsein und Mitt Romney.

 

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Kiss: Paul Stanley nutzt Backing Tracks

Schon seit einiger Zeit müssen sich Kiss Vorwürfe machen lassen, weil sie live auf der Bühne offensichtlich Backing Tracks...

Titelstory: Guns N’ Roses – The Most Dangerous Reunion In The World

Als „gefährlichste Band der Welt“ wuchsen sie und ihr Ruf Ende der 80er Jahre über die Stadtgrenzen von Los...

Grammys: Auszeichnungen für Ozzy Osbourne

Gestern Abend fand die Grammy-Verleihung in Los Angeles statt. Neben zahlreichen Pop-Acts wurden auch einige Musiker und Musikerinnen alternativer...

Alex Harvey: Vergessener Rock-Künstler

Am 4. Februar 1982, einen Tag vor seinem Geburtstag, starb Alex Harvey während einer Tournee an einem Herzinfarkt. Der...

Video der Woche: Alice Cooper mit ›Elected‹

Alice Cooper wird heute 75 Jahre alt. Zur Feier des Detroiter Schockrockers blicken wir deswegen auf die güldenen Zeiten...

Bai Kamara Jr. & The Voodoo Sniffers: Neue Single ›Good, Good Man‹

Am 3. März veröffentlicht Bai Kamara Jr., Sohn des ehemaligen Botschafters Sierra Leones in Brüssel, mit TRAVELING MEDICINE MAN...

Pflichtlektüre

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Zum 17. Mal stellt Sir Elton John ein Best...

Der Blues-Boom: Sister Rosetta Tharpe

Die Gitarrenheldin und Gospelsängerin, die allen zuvor kam und...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen