Jethro Tull: Hanau, Amphitheater

-

Jethro Tull: Hanau, Amphitheater

Jethro_Tull_-_America_Tour_-_2007_-_3Ian Anderson & Co. zeigen, was Zeitlosigkeit ohne Patina bedeutet.

Ungebrochene Lust gealterter Rock’n’Roll-Ikonen auf immer neue Tourneen versüßt nicht nur der ersten Garde wie den Rolling Stones, Bob Dylan oder Neil Young lukrativ das Pensionsalter. Auch ein ehemals zottelhaariger Bürgerschreck namens Ian Anderson, der sich längst ein zweites Standbein mit Lachszucht im heimatlichen Schottland aufgebaut hat, lebt frei nach dem Credo des seligen Ganovenjägers Pater Brown: „Er kann’s nicht lassen.“

Pünktlich wie Beamte treten die Veteranen ihren abendlichen Dienst im proppevollen Hanauer Amphitheater an. Binnen Sekunden verwandelt sich Ian Anderson vom freundlichen älteren Herren, der noch eben angeregt hinter der Bühne plauschte, in einen mittelalterlichen Spielmann mit Kratzfuß, Querflöte und Akustikgitarre. Zum Auftakt gibt es ›Living In The Past‹, und das bleibt nicht der einzige Klassiker im Repertoire aus der Glanzzeit der Band, der lautstark bejubelt wird. ›Thick As A Brick‹ in Überlänge und das Instrumental ›Bourée‹ folgen. Selbst wenn in der Komparserie das mannshohe Kaninchen Harvey, ein Dirigent in Unterhosen und das weibliche Streicherquartett mit gepuderten Perücken fehlen, die Jethro Tull in den siebziger Jahren auf Tourneen zu begleiten pflegten – der Funke springt dennoch sofort über.

Anderson ist fast der Alte, auch sein (Ein-)Bein-Ritual bleibt, schließlich hat es sich längst zum Markenzeichen entwickelt. Mit launigen Plaudereien in akkuratem Hochenglisch unterhält Anderson zwischen den Evergreens. Gestattet seinen vier Mitstreitern, von denen der seit 1969 amtierende Gitarrist Martin „Lancelot“ Barre der dienstälteste ist, die künstlerische Freiheit der Improvisation – denn Jethro Tull halten die Fahne der künstlerischen Rechtschaffenheit nach wie vor hoch. Weitgehend originalgetreu lässt das Quintett zum 40. Jubiläum den Meilenstein AQUALUNG wieder auferstehen: ›Up To Me‹, ›Mother Goose‹, ›Hymn 43‹, ›My God‹, der Titelsong und als Zugabe ›Locomotive Breath‹ transportieren Zeitlosigkeit ohne Patina.

Vorheriger ArtikelKyuss Lives: Dortmund, FZW
Nächster ArtikelHard-Fi

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gene Simmons: Ace Frehley und Peter Criss könnten keine Kiss-Show mehr durchstehen

In einem jüngsten Interview mit der finnischen Seite Chaoszine sprach Gene Simmons über seine ehemaligen Kiss-Kollegen Ace Frehley und...

Sweet: Die Band mit den drei Gesichtern

Sweet waren die glänzenden Posterboys, die Anfang der 70er jeder Teenie als Bravo-Starschnitt bei sich im Kinderzimmer hängen hatte....

Kiss: Live in der Schleyerhalle, Stuttgart (28.06.)

Am 28. Juni machten Kiss im Rahmen ihrer “End Of The Road”-Abschiedstour in Stuttgart in der Schleyerhalle Halt und...

Dokken: Von verlorenen Liedern und Bratäpfeln

Nach knapp vierzig Jahren sind Don Dokken beim Aufräumen alte Tapes aus seiner Zeit in Deutschland in die Hände...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Ian Paice

2019 beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben, dass...

Judas Priest: Live in München (Zenith, 27.06.)

Priest! Priest! Priest! Nach einem stimmungsmachenden Warm-Up durch die Dead Daisies mit ("neuem") Frontmann Glenn Hughes kommen Judas Priest nach...

Pflichtlektüre

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 18

Ein Traum in schwarz und weiß: Heute verbirgt sich...

Rock-Mythen: Tina Turner – Das zweite Leben der Anna Mae

Es ging nicht mehr: Nach Jahren der ehelichen Gewalt...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen