In Memoriam: Pete Way

-

In Memoriam: Pete Way

- Advertisment -

07. August 1951–14. August 2020

1968 gründeten vier Männer namens Phil Mogg, Mick Bolton, Andy Parker und Pete Way die Band Hocus Pocus, welche nur kurze Zeit später in UFO umbenannt werden sollte. Bassist Peter Frederick Way blieb bis 1982 in der Band und gründete nach seinem ersten Ausstieg das Projekt Waysted. Von 1988 bis 1989 stieg er wieder kurz ein, um dann nochmal für lange Zeit zwischen 1991 und 2008 fest am Viersaiter bei UFO mitzumischen.

Während der Pausen von seiner Hauptband spielte Way u.a. auch live für Ozzy Osbourne, arbeitete kurzzeitig mit Motörheads „Fast“ Eddie Clarke unter dem Banner Fastway zusammen, kollaborierte mit Sänger Phil Mogg als Mogg/Way und produzierte das erste Album von Twisted Sister. In den letzten Jahren hatte Way immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Am 14. August – kurz nach dem Tod von Ex-UFO-Gitarrist Paul Chapman und über ein Jahr nach dem Tod von Ex-UFO-Keyboarder Paul Raymond – erlag der Musiker im Alter von 69 Jahren den schweren Verletzungen, die er sich einige Wochen zuvor bei einem schweren Unfall zugezogen hatte, wie seine Familie mitteilte. Zahlreiche seiner Kollegen wie Michael Schenker, Ozzy Osbourne und Geezer Butler von Black Sabbath oder Dee Snider von Twisted Sister bekundeten ihre Trauer auf ihren Social-Media-Kanäle.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: Meat Loaf

Seine besten Ergebnisse erzielte er im Tandem mit Songwriter Jim Steinman. Ihr bombastischer, wagnerianischer Rock ist fast schon ein...

CLASSIC ROCK präsentiert: The Weight live!

Die Österreicher dürfen wieder spielen! Im Herbst kommt das Quartett auch nach Deutschland. Nachdem The Weight 2017 ihr selbstbetiteltes Debütalbum...

Titelstory: The Beatles – ABBEY ROAD

Kurz nach dem „Alptraum“ der Aufnahmen zu LET IT BE begannen die Beatles mit der Arbeit an ihrem nächsten...

Status Quo: Gründungsmitglied Alan Lancaster gestorben

Alan Lancaster ist im Alter von 72 Jahren in seiner Wahlheimat Sydney, Australien gestorben. Das teilte sein Freund Craig...
- Werbung -

Mercury in München

„My God, they do know how to boogie!“ Am 5. September wäre Freddie Mercury 75 Jahre alt geworden, am 24....

Video der Woche: Black Sabbath live mit ›Snowblind‹

Heute vor 49 Jahren erschien das vierte Studioalbum von Black Sabbath. Eigentlich sollte das vierte Werk der Briten aus dem...

Pflichtlektüre

Matt Lang – MORE

Wie eine Zeitreise Nach seiner nur auf der anderen Seite...

Video der Woche: “Rock The Vote” mit Aerosmith, Megadeth …!

Aufstehen, wählen gehen! So motivierten Rockstars in den 90ern...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen