Iggy Pop: Schijndel/NiederLande, PAASPOP 2018 (01.04.2018)

-

Iggy Pop: Schijndel/NiederLande, PAASPOP 2018 (01.04.2018)

- Advertisment -

Iggy Pop

Happy motherfuckin’ Easter!

Es ist ein offenes Ge­­heimnis: Iggy Pop zieht sich langsam, aber stetig aus dem Musikzirkus zurück. POST POP DEPRESSION von 2016 war sein letztes Studio-Album. Und aktuell be­­ackert er noch einmal den europäischen Festival-Zirkel – darunter das niederländische Paaspop, das seit 40 Jahren zwischen Eindhoven und Hertogenbosch stattfindet und sich zum dreitägigen Mega-Event gemausert hat. Mit 50.000 Zuschauern, die sich auf elf unterschiedlich große Zel­te verteilen, einem kunterbunten Spektrum (Fatboy Slim, Black Label Society, Bastille, Kadavar, Obituary), aber auch einer un­­glaublich familiären, friedlichen Atmosphäre.

Als Headliner am Sonntag-Abend lockt Iggy 20.000 Zuschauer an, begrüßt sie ganz charmant mit einem „happy motherfuckin’ easter“ und serviert ein Best-Of-Set mit vielen kleinen Überraschungen. Ohne neues Material, dafür aber mit Klassikern wie ›I Wanna Be Your Dog‹, ›The Passenger‹, ›Lust For Life‹, ›Search And Destroy‹, ›TV Eye‹ oder Cover-Versionen von ›Real Wild Child (Wild One)‹ sowie – man höre und staune – David Bowies ›The Jean Genie‹. Eine Hommage an seinen verstorbenen Freund und Mentor – und ein Indiz dafür, dass Iggy auch mit 71 noch jede Menge Feuer hat. Das unterstreicht der gesamte Auftritt, der mit einem rauen, ungeschliffenen Sound, jeder Menge Vollgas und einer Extraportion Showmanship glänzt.

Eben Iggy, der die monströse Bühne zum Tänzeln, Schreien, Spucken und wild Gestikulieren nutzt. Der heftig mit den Ladies flirtet, Hände abklatscht, das Mikrofon auf den Boden knallt und wirklich immer in Aktion ist. Dessen freier Oberkörper inzwischen wie gegerbtes Leder wirkt, und der voll in seinem Element ist, offensichtlich jede Sekunde seines energetischen Vortrags genießt und stets den Draht zum Publikum sucht. Letzteres rockt er 75 Minuten lang in Grund und Boden. Danach ein tiefer Knicks, kombiniert mit einem gestreckten Mittelfinger – so verabschiedet sich ein ganz Großer. Nämlich mit Stil. Selbst irgendwo in der holländischen Provinz.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Jack Bruce (1943 – 2014) – Die Befreiung des Basses

Ruhe in Frieden, Jack Bruce. Der Anlass ist traurig, aber es ist der angemessene Zeitpunkt, wieder einmal GOODBYE CREAM aufzulegen....

Video der Woche: Bill Wyman mit ›(Si Si) Je Suis Un Rock Star‹

Bill Wyman wird heute 85 Jahre alt. Bis 1993 war Wyman Bassist der Rolling Stones, dann entschloss er sich...

Steppenwolf: Jerry Edmonton – Drum to be wild

Heute hätte Jerry Edmonton von Steppenwolf Geburtstag.  Am 24. Oktober 1946 wurde Jerry Edmonton, Schlagzeuger von Steppenwolf, geboren. Verwurzelt war...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...
- Werbung -

Slash feat. Myles Kennedy and The Conspirators: Neue Single ›The River Is Rising‹

Am 11. Februar 2022 erscheint das neue Album 4 von Slash feat. Myles Kennedy And The Conspirators bei Gibson...

Leslie West: 22.10.1945 – 23.12.2020

Er machte sich seinen Namen Anfang der 70er mit Mountain und wurde als Gitarrist von vielen seiner Zeitgenossen gelobt....

Pflichtlektüre

Ab heute im Plattenladen

Auch heute werden wieder viele interessante Platten veröffentlicht. Hier...

Call Of Duty: Black Ops (dt. Version)

Filmreife, bleihaltige Mehrspieler-Langzeitmotivation. CALL OF DUTY er-zählt die Geschichte des...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen