Review: The Doors – LIVE AT THE ISLE OF WIGHT 1970

-

Review: The Doors – LIVE AT THE ISLE OF WIGHT 1970

- Advertisment -

doors live isle of wight

Und der Schöne ward zum Biest – erstmals in kompletter Länge und audiovisuell optimiert.

Über die Jahrzehnte kursierten haufenweise Gerüchte über die dubiosen Umstände des allzu frühen Endes von Jim Morrison, der am 3. Juli 1971 in Paris mit gerade mal 27 Jahren starb. Dass mit dem Doors-Frontmann einiges im Argen lag, konnten ein knappes Jahr zuvor zumindest diejenigen der über 600.000 Besucher des Isle-Of-Wight-Festivals bezeugen, die nahe genug an der Bühne saßen.

Es war gegen zwei Uhr nachts, als Jim Morrison, Keyboarder Ray Manzarek, Gitarrist Robby Krieger und Schlagzeuger John Densmore die Bühne enterten, um sieben Songs aufzuführen. Als einzige Lichtquelle diente ein roter Spot, da die Truppe im Vorfeld übersehen hatte, dass sie laut Vertrag selbst für die Ausleuchtung hätte sorgen müssen. Manzarek erinnerte sich an ein zwar gedämpftes, aber sehr intensives Set mit Morrison in gesanglich guter Form. Tatsächlich shoutete sich Mr. Mojo Risin‘ ohne Abstriche durch ein manisches ›Back Door Man‹, ein swingendes ›Break On Through (To The Other Side‹, ein elfminütiges ›When The Music’s Over‹, ein ambivalentes ›Ship Of Fools‹, den ›Roadhouse Blues‹, ein pflichtbewusstes ›Light My Fire‹ und ein knapp 20-minütiges Medley aus ›The End/Across The Sea/Away In India/Cross Road Blues/Wake Up!‹. Doch die statische Ge­­stalt im unwirklichen Rotschein wirkte beinahe gespenstisch: Vollbärtig, langhaarig und mächtig aufgedunsen, qualmte der dunkel gekleidete Morrison Kette und wirkte geistesabwesend.

Der einst so Schöne ward zum Biest mutiert, das sich selbst auf dem Altar der Kunst opfert. Beinah unnötig zu erwähnen, dass die letzte gefilmte Konzertsequenz der Doors schon fast einer Reliquie gleichkommt. Zumal sie nach 48 Jahren zu ersten Mal überhaupt in audiovisuell restaurierter Fassung, kompletter Länge und mit dem Bonusfilm „This Is The End“ (Regisseur Murray Lerner im Gespräch mit Band­mitgliedern und dem Manager) in den Formaten DVD + CD, DVD, Blu-Ray und Digital Video in den Handel kommt.

9/10

The Doors
LIVE AT THE ISLE OF WIGHT 1970
Eagle Rock/Universal

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...
- Werbung -

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Pflichtlektüre

JACK WHITE – SOLO FÜR FORTGESCHRITTENE

Jahrelang hat sich Jack White an klassische Band- konstellationen...

Seht hier das EPK zu „REVOLUCIÓN“

Pünktlich zur Veröffentlichung ihres neuen Albums REVOLUCIÓN haben uns...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen