Ida Mae: Britische Botschaft in Nashville

-

Ida Mae: Britische Botschaft in Nashville

Das Duo Ida Mae schafft es auch auf seinem zweiten Album wieder, amerikanischer als die Amerikaner zu klingen und dabei typisch britisch zu bleiben.

Es gibt ein Lied auf dem zweiten Ida-Mae-Album CLICK CLICK DOMINO, das trägt den Namen ›Mountain Lion Blues‹. Ida Mae im Mikrokosmos, wenn man so will. Denn: „Ich wollte so einen richtigen 12-Bar-Blues auf der Platte, wie er auch von Willie Dixon hätte kommen können“, erklärt Chris Turpin, Gitarrist, Co-Sänger und neuerdings auch – dazu kommen wir später – Producer von Ida Mae.

Damit offenbart Chris schon mal sein Fachwissen und seine tiefe Liebe zu historischem US-Blues und zur Country-Musik. Gleich darauf lässt er grinsend englische Selbstironie aufblitzen. „Ich fand’s auch irgendwie witzig, wenn ich dünnes blasses Hemd mich zum Mountain Lion ernenne.“ „In England gibt’s ja auch keine Tiere, die was hermachen. Sollen wir etwa über den Dachs singen?“, lacht Stephanie Jean, seine Partnerin in Leben und Musik. Wir sehen: Die zwei mögen zwar ihren Lebensmittelpunkt inzwischen nach Nashville verlegt haben, aber den drolligen UK-Humor, den man von US-Bands so nicht kriegt, den haben sie behalten. So ist es kein Wunder, dass so viele US-Künstler die beiden schon ins Herz geschlossen haben. Greta Van Fleet zum Beispiel, die Ida Mae wieder und wieder auf Tour mitnehmen und sich backstage jedes Mal wieder über ihren Akzent freuen. Oder Managerlegende Seymour Stein, der die zwei unter Vertrag genommen hat und ihnen alle Türen öffnet. Nicht zuletzt Bluesmaestro und Nashville-Nachbar Marcus King, der abends gerne mit seiner Frau auf der Veranda der Turpins vorbeischaut und dabei natürlich auch für ein beeindruckendes Solo auf deren zweitem Album bereitstand.

Diese Platte haben Ida Mae nämlich in ebenjenem neuen Heim aufgenommen. „Natürlich lief aber alles anders als geplant“, so Chris. „Eigentlich wollten wir ja unsere gesamte Band hier nach Nashville holen und alles im Haus live aufnehmen. All das Equipment hatten wir dafür schon gekauft. Dann kam Covid.“ Nix da mit Band. Chris und Steph waren auf sich allein gestellt, schrieben, sangen und schnitten als Duo mit. Chris wurde so zwangsweise auch zum Tontechniker und Produzenten. „Wir mussten Wege finden, trotzdem so live wie möglich aufzunehmen“, so Chris. „Es ist eine ganz bewusste künstlerische Entscheidung bei uns, dass wir in der Postproduktion nie nachträglich Fehler ausbügeln. Es macht doch nichts, wenn man mal ein bisschen zu leise, zu laut oder ein bisschen daneben singt. Im Gegenteil, es sind doch genau diese kleinen Macken, die Musik authentisch klingen lassen. All unseren Blues-Vorbildern standen die Studio-Tricks von heute nicht zur Verfügung und deshalb klingt ihre Musik, wie sie klingt.“ Sagen wir’s so: Operation geglückt – Musik lebt!

Die Tracks auf CLICK CLICK DOMINO sind Knallbonbons aus spröder Schönheit, rauer Reibung, fragiler Stille und ruppiger Wucht. Ida Mae wirken hier sogar noch eine Stufe unmittelbarer als auf ihrem Debüt CHASING LIGHTS (2019). Klingt, als hätten sich die Briten ganz in den USA eingelebt. Oder etwa nicht? Ein paar Dinge fehlen den zwei dann doch. „Meine Mutter schickt mir regelmäßig Pakete mit Marmite“, grinst Stephanie. Der berühmte Brotaufstrich, den nur Briten lieben können. „Was wir auch nicht mehr tun, das ist, über Politik zu diskutieren“, fügt Chris an. „Da wechseln wir sofort das Thema. In einem Land, wo jeder außer uns Waffen besitzt, da macht man besser niemanden wütend.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

In Memoriam: Tom Petty 1950-2017

Der Sänger, Gitarrist und Songwriter aus Gainesville, Florida war das Paradebeispiel für einen aufrichtigen Rockmusiker, dem kommerzielles Kalkül zeitlebens...

Video der Woche: The Traveling Wilburys ›End Of The Line‹

Bereits zum fünften Mal jährt sich der Tod von Tom Petty. Zum Gedenken an diesen großen Musiker widmen wir...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Pflichtlektüre

Judas Priest: Richie Faulkner spricht über KK Downing

2011 hat KK Downing Judas Priest aufgrund Differenzen mit...

Marilyn Manson: Out Of Darkness

Schwer des Todes, verfolgt von psychischen Leiden, aber immer...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen