Harry Shapiro – Jack Bruce: Composing Himself

-

Harry Shapiro – Jack Bruce: Composing Himself

- Advertisment -

Harry Shapiro JackBruceComposingHimself

Ein Genie, das kaum einer kennt: auf Augenhöhe mit Eric Clapton.

Im Gegensatz zu seinem ehemaligen Bandkollegen Eric Clapton konnte der Bassist, Sänger, Pianist, Cellist und Mundharmonikaspieler Jack Bruce den umwerfenden globalen Erfolg des Blues-Rock-Trios Cream weder in klin-gende Münze noch in adäquaten Legendenstatus transformieren. Ein Schicksal, das auch seinen Erzfeind Ginger Baker, der mit Bruce schon einige Jahre zuvor bei der Graham Bond Organisation in Dauerfehde gelegen hatte, nach der Cream-Trennung 1968 befiel. Mag Clapton im Nachhinein als Cream-Frontmann wahr genommen werden – Jack Bruce, mit Lyriker Pete Brown Co-Komponist und Sänger von ›I Feel Free‹, ›Sunshine Of Your Love‹ und ›White Room‹, war seinem Kompagnon zu Glanzzeiten mehr als nur ebenbürtig. Doch meinte es das Schicksal, wie Autor Harry Shapiro in zahllosen Passagen des 329-Seiten-Werks JACK BRUCE: COMPOSING HIMSELF gut recheriert hat, nicht besonders gut mit Bruce. Als 1989 Clapton eine 18-Tage-Residenz in der Londoner Royal Albert Hall antrat, fanden sich Bruce und Baker zeitgleich in einem schäbigen Club in Rhode Island vor einer Handvoll Leuten wieder. Was ist da bloß falsch gelaufen? Hinterhältige Manager, zumindest zeitweise unausstehliche Egomanien, herzerreißende Scheidungen, chronische Krankheiten und langjährige Heroin- und Alkoholsucht musste ja schließlich auch Clapton verkraften.

Es scheint wohl eher an Bruces verinnerlichtem Berufsethos zu liegen, der kompromisslos statt Rock, Balladen und Blues abseits des Mainstream Jazz, Fusionen und Avantgarde bevorzugte. Da macht es keinen Unterschied, dass dieser Mann einmal fähig war, dank seiner Virtuosität den Stellenwert des Bass im Rock zu revolutionieren. Wieder entdecken lässt sich das Genie glücklicher-weise in dieser wirklich essenziellen und hervorragenden Biografie.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Pink Floyd: Restauriertes Live-Material in Farbe

1967 tourten Pink Floyd zum ersten Mal in den Staaten. Damals hatten sie gerade erst ihr Debüt THE PIPER...

Spidergawd im Interview: “Magie lässt sich nicht reproduzieren”

Spidergawd sind zurück mit ihrem sechsten, – wer hätte es gedacht – VI betitelten Album. Einen englischsprachigen Wikipedia-Eintrag haben...

Janis Joplin: Little Girl Lost

Die Geschichte hinter I GOT DEM OL' KOZMIC BLUES AGAIN MAMA! Janis Joplins Verwandlung von einem Bandmitglied zur Solo-Diva (inklusive...

Werkschau: Standardzeit

Über die vergangenen 50 Jahre hinweg haben sichzahlreiche Rockstars an den großen amerikanischenStandards versucht. Aber welche lohnen eingenaueres Hinhören? „Rock’n’Roll...
- Werbung -

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Pflichtlektüre

Rufus Wainwright – Endlich Erwachsen

Jahrelang war der Kanadier das enfant terrible der Popmusik....

Meat Loaf – BRAVER THAN WE ARE

Ein eingespieltes Team. Als Meat Loaf während des zweiten Laufs...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen