Guns N’ Roses: So war es bei ihrer Show in Berlin

-

Guns N’ Roses: So war es bei ihrer Show in Berlin

- Advertisment -

Am 3. Juni machten Guns N’ Roses auf ihrer Tour Halt in Berlin. Setlist und Video-Ausschnitte des Konzerts gibt es hier zu sehen.

Die Maschinerie der großen “Not In This Lifetime”-Tour arbeitet unaufhörlich weiter. Schon seit über 1,5 Jahren touren Guns N’ Roses im Reunion-Line Up durch die Welt.

Gestern machte die gefährlichste Band der Welt erneut in Deutschland Halt und beehrte das Berliner Olympiastadion mit 24 Songs, ordentlich Soli und einer etwas kürzeren Setlist als beispielsweise noch vor einem Jahr im Münchener Olympiastadion.

Die Klassiker ›You Could Be Mine‹ und ›Don’t Cry‹ gab es nicht zu hören, dafür ›Slither‹ von Slashs ehemaliger Band Velvet Revolver.

Nach der Show kam es zu Beschwerden von Seiten des Publikums, weil der Sound in Berlin scheinbar zu wünschen übrig gelassen hat. Auf Facebook häufen sich die Kommentare zur schlechten Akustik des Olympiastadions.
Guns N Roses Facebookpost

Setlist vom 03. Juni:

It’s So Easy
Mr. Brownstone
Chinese Democracy
Welcome to the Jungle
Double Talkin’ Jive
Better
Estranged
Live And Let Die
Rocket Queen
Attitude
This I Love
Civil War
Slither (Velvet Revolver Cover)
Speak Softly Love
Sweet Child O’ Mine
Wichita Lineman
Used to Love Her
Wish You Were Here
November Rain
Knockin’ on Heaven’s Door
Nightrain

Zugabe:
Patience
Paradise City

Videomitschnitte des Konzerts:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...
- Werbung -

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Earthless: NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS

Kreaturen der Nacht Eine alte japanische Legende besagt, dass eine Horde von Dämonen, Geistern und anderen schrecklichenGestalten einmal im Jahr...

Pflichtlektüre

Okta Logue – Underground Heroes

Man weiß nicht allzu viel über die Darmstädter Band,...

The Halo Trees – SUMMERGLOOM

Perfekt produzierter und arrangierter Indierock SUMMERGLOOM läuft keine 20 Sekunden,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen