Mehr

    Graham Bond – HOLY MAGICK

    -

    Graham Bond – HOLY MAGICK

    - Advertisment -

    bond, grahamOkkulte Beschwörungen – eingelegt in Jazzfusionen.

    Gerade erst fand das komplette Material der Graham Bond Organi-zation im 4-CD-Set WADE IN THE WATER Würdigung. HOLY MAGICK, erstes von zwei Alben für die Progressivmarke Vertigo, stammt aus jener Phase Bonds, als das multitalentierte Schwergewicht an Tasteninstrumenten, Saxofon und Mikrofon nach längerem US-Aufenthalt versucht, wieder Fuß in Großbritannien zu fassen. Dem erfolgreichem Neustart steht allerdings eine ausgeprägte Heroinsucht entgegen. Seit den späten 50er Jahren mit den Lehren des britischen Satanisten Aleister Crowley vertraut, glaubt der bei einer Pflegefamilie aufgewachsene Vollwaise Bond lebenslang, er sei des Hexenmeisters illegitimer Sohn. HOLY MAGICK, erschienen im Dezember 1970, verweist mit Titel, Verpackung und Inhalt auf die Erkennt-nisse des 1939 verstorbenen Crowleys. Gemeinsam mit frisch angetrauter Gattin, der afroamerikanischen US-Vokalistin Diane Stewart, sowie zahlreichen Gästen aus Londons progressiver Szene (u.a. Teile von Aynsley Dunbar’s Retaliation, Bassist Ric Gretch, Perkussionist Big Pete Bailey), zelebriert Bond, auf dem Cover abgelichtet als Druide in Stonehenge, eine Evokation in Noten. In vertrackten Jazzrock-Improvisationen huldigt das Ensemb-le den vier Erzengeln (Mikael, Gabriel, Raphael und Uriel), stimmt ein Mantra auf das Aquarius-Zeitalter an, singt Loblieder auf das Kabbalistische Kreuz und das Pentagramm. Sinniert in bizarren Arrangements über die Wiederkehr König Arthurs und die Bewohner von Atlantis nach der zu erwartenden Zeitenwende im Jahr 2000. Gewiss bizarr bis überspannt, aber nicht halb so mysteriös wie Graham Bonds tragischer Tod im Alter von 36 Jahren am 8. Mai 1974, als er sich angeblich in der Londoner Station Finsbury Park vor eine einfahrende U-Bahn wirft.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    The 4 Donalds feat. The Boatsmen: Cover von ›American Idiot‹

    Kurz vor der Wahl in den USA transportieren The Four Donalds eine eindeutige Botschaft: Don't vote...

    Whitesnake: Sexy oder sexistisch? – LOVEHUNTER

    Bis heute werden David Coverdale & Co. als Band der 80er bezeichnet, doch ihre Sporen verdienten sie...

    She Rocks : Joan Jett

    Joan Jett: Denn sie weiß, was sie tut! Wie ein Teenager von den Runaways zu einer erwachsenen Visionärin für...

    Rückblende: Motörhead – ›Ace Of Spades‹

    Es ist ein ewiger Klassiker des Heavy Rock, den wirklich jeder erkennt, und das Markenzeichen schlechthin für Motörhead. Aber...
    - Werbung -

    AC/DC: Foto-Leak als Hinweis auf Reunion?

    Ein unabsichtliches oder kalkuliertes Versehen? Von der aktuellen Formation von AC/DC sind kürzlich Fotos im Internet...

    Old But Gold: Jack Black und Jimmy Fallon mit ›More Than Words‹-Parodie

    Seht hier das urkomische Video-Remake zu Extremes ›More Than Words‹ von Jack Black und Jimmy Fallon. Jimmy Fallon, der...

    Pflichtlektüre

    Dredd

    Der erste Versuch, die britische Comicfigur Jedge Dredd, geboren...

    Hört hier ›No Paradise For Me‹ im Stream

    Monster Magnet streamen einen ersten Song aus ihrem kommenden...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen