Filme: The Lords of Salem

-

Filme: The Lords of Salem

- Advertisment -

lords of salemDie Idee ist so simpel wie genial, lediglich die Frage auf, wieso jemand nicht schon sehr viel früher darauf gekommen ist: Rockchick Heidi (Sheri Moon Zombie) ist Moderatorin eines alternativen Radiosenders und erhält per Post eine mysteriöse Platte zugesandt, auf der sich — ganz dem urbanen Mythos über die satanischen Motive der Heavy-Metal-Musik entsprechend — diabolische Botschaften verstecken. Vermengt mit dem Motiv der Hexenumtriebe von Salem wird daraus eine ungewöhnliche, da explizit amerikanische Horrorerfahrung. Denn vermutet Heidi zunächst hinter dem mysteriösen Vinly ein virale Marketingkampagne, löst der Song bei ihr ganz im Gegensatz zu ihren männlichen DJ-Kollegen Beklemmungen aus, während er die weibliche Zuhörerschaft auf eigenartige Weise in den Bann zieht. Bisher glänzte Gitarrenschreck und Horror-Auteur Rob Zombie in seinem filmischen Schaffen nicht gerade durch hintergründige Feinheiten. Sein Erfolgsrezept beschränkte sich in seinen bisherigen vier Filmen meist doch auf besonders drastische Härte bei den Gewaltdarstellungen, die Nuancen eines gemächlichen atmosphärischen Aufbaus schienen Herrn Zombies fremd. Für seinen Satansrocker-Schocker versucht sich Zombie nun an einem neuen Ansatz, der den Meistern des surrealen Grauens wie Dario Argento, David Lynch und Jadoworsky näher steht als den Gore-Gurus der neuen Terrorschule: Eher Genreexperiment als kaltblütiger Horror, eher Fingerübung des Makabren als kalkulierte Geisterbahnfahrt des Schreckens. Sicher nicht jedermanns Sache, für Freunde des ungewöhnlichen Horrorfilms aber defintiv eine Entdeckung.

Vorheriger ArtikelKino: Inside Llewyn Davis
Nächster ArtikelGames: WWE 2k14

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...
- Werbung -

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Review: Willie Nelson – THAT’S LIFE

Willie Nelson huldigt nach MY WAY erneut seinem einstigen Kumpel Frank Sinatra Eine Country-Legende ehrt eine Jazz-Legende – mehr Crossover...

Pflichtlektüre

Motörhead: Lemmy bekommt seine eigenen Briefmarken

Lemmy Kilmister wird in Kürze mit einer Serie von...

Record Store Day: So wird es dieses Jahr ablaufen

Statt nur eines Termins wird es 2020 drei Termine...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen