Filme: Drive

-

Filme: Drive

Los Angeles hat wenig mit einem tatsächlichen Ort zu tun – das wissen wir nicht erst seit David Lynch. Unwirklich und monströs erscheint die Stadt im nächtlichen Neonlicht, als geschlossene geographische Einheit kann man sie kaum fassen, wenn sich Freeways und Ausfallstraßen in ihrem Gigantismus durch das urbane Krebsgeschwür fressen. Die Stadt ist weniger ein herkömmlicher Ort als ein vages Lebensgefühl, gleichzeitig die Blaupause für die städtebauliche Fixierung Amerikas auf das Fortbewegungsmittel Auto.

All diese Aspekte verwebt Regisseur Nicolas Winding Refn („Walhalla Ri- sing“) in seinem existenzialistischen Krimi-Drama miteinander: Ryan Gosling ist die namenlose Hauptfigur Driver, der sich tagsüber als Stuntfahrer beim Film verdingt und in der Nacht als Fluchtwagenfahrer für Verbrecher jobbt. Sein einziger engerer Freund ist Mechaniker Shannon (Bryan Cranston), der in Drivers außergewöhnlichem Fahrtalent die Chance auf Ruhm und Reichtum im Rennzirkus sieht. Als Driver jedoch Gefühle für seine Nachbarin Ire- ne (Carrey Mulligan) entwickelt und gleichzeitig immer tiefer in einen gefährlichen Überfall verstrickt wird, eskaliert die Situation – und seine professionelle Rennkarriere rückt in weite Ferne.

Mit seinem nostalgischen Achtziger- Synthiepop-Soundtrack sorgte „Drive“ bereits Ende letzten Jahres für Furore; der Film selbst ging dabei beinahe ein wenig unter. Zur DVD-Veröffentlichung wird sich dies allerdings mit Sicherheit ändern, vereint „Drive“ doch genügend Tugenden, um sich einen Platz als Instant-Kulthit zu erkämpfen: Gosling als knallharter, einsamer Wolf mit Welpenblick, Explosionen von Gewalt unter der gleichgültigen kalifornischen Sonne, lautlos durch die Nacht gleitende chromblitzende Autos, getränkt in jene melancholische Eighties-Coolness, bei der man erwartet, dass jede Sekunde Candy Dulfers Saxofon zu jaulen beginnt. Besser hat bisher noch kein Film das Lebensgefühl Los Angeles eingefangen.

Vorheriger ArtikelDVD´s The Beatles
Nächster ArtikelGames: Max Payne 3

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blues Boom: Robert Johnson

Walter Trout über den Einfluss des Königs des Delta Blues und die Legende von der Sache mit der Weggabelung. Robert...

In Memoriam: Aretha Franklin

Heute im Jahr 2018 ist eine der ganz Großen von uns gegangen. Sie war die erste Frau, die in...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Elvis Presley

Wir suchen uns die Highlights in der Karriere des hüftwackelnden, Eltern provozierenden ehemaligen Lkw-Fahrers heraus, der zum unangefochtenen König...

Wucan: Krautig und wunderbar kauzig

Wucan in eine plakativ beschriftete Retro-Rock-Schublade zu packen, wäre zu einfach. Zwar versprüht die Band einen deutlichen Vintage-Vibe, beruft...

Video der Woche: Crosby, Stills, Nash & Young mit ›Almost Cut My Hair‹

David Crosby wird heute 81 Jahre alt. Zur Feier des Tages blicken wir deshalb auf das Jahr 1974 zurück...

Meine erste Liebe: Kevin Cronin über CROSBY, STILLS & NASH

Der Frontmann von REO Speedwagon über das Debüt der Folkrock-Supergroup. Ich war ein Riesenfan von Buffalo Springfield, The Byrds und...

Pflichtlektüre

Boston – BOSTON

Mehr als nur ein Gefühl: Bostons Debüt-Klassiker als 180-Gramm-Neuauflage. Mit...

Axel Rudi Pell – Bewährtes Rezept, neu abgeschmeckt

Der 53-Jährige bleibt seinen Wurzeln auch auf Album Nr....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen