Dream Theater – A VIEW FROM THE TOP OF THE WORLD

-

Dream Theater – A VIEW FROM THE TOP OF THE WORLD

Bis dato ambitioniertestes Studioalbum der US-Prog-Metal-Elite

Obwohl vermeintliche Kritiker in den Sozialen Medien gelegentlich glauben, darauf hinweisen zu müssen, dass bei Dream Theater jeder Song gleich klingt, sieht die Wahrheit völlig anders aus. Wer beispielsweise den Progrock-Ansatz von SCENES FROM A MEMORY (1999) mit dem harschen, fast düsteren Sound von TRAIN OF THOUGHT (2003) vergleicht, kann nur zu einem anderen Ergebnis kommen. A VIEW FROM THE TOP OF THE WORLD ist beides nicht, weder moderat noch übermäßig hart. Nein, das Besondere am 15. Studioalbum der New Yorker ist seine Komplexität, das enge Geflecht aus virtuosen Soloparts, vertrackten Rhythmen, harmonischen Besonderheiten und einem Gesang, der selbst bei verschachtelten Strukturen nie seine geordnete Melodieführung einbüßt. Auch deshalb verzeiht man Dream Theater gerne, dass es unter den sechs Songs keinen einzigen komplett ruhigen Track gibt. Wer beim Hören kurz durchschnaufen möchte, muss auf den Mittelteil des finalen Titelsongs warten. Der jedoch ist 20 Minuten lang und quasi der Höhepunkt einer Scheibe, die sich kompositorisch nie wiederholt. Soviel an die Adresse der Nörgler im Netz.

8 von 10 Punkten

Dream Theater, A VIEW FROM THE TOP OF THE WORLD, INSIDE OUT/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

In Memoriam: Tom Petty 1950-2017

Der Sänger, Gitarrist und Songwriter aus Gainesville, Florida war das Paradebeispiel für einen aufrichtigen Rockmusiker, dem kommerzielles Kalkül zeitlebens...

Video der Woche: The Traveling Wilburys ›End Of The Line‹

Bereits zum fünften Mal jährt sich der Tod von Tom Petty. Zum Gedenken an diesen großen Musiker widmen wir...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Pflichtlektüre

Das letzte Wort: Ian Anderson

Der 63-jährige Frontmann von Jethro Tull spricht mit CLASSIC...

Heaven’s Basement – Mit mächtig Biss

Die Briten haben ein großes Ziel: Nicht nur ihre...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen