The Doors – Live In Vancouver 1970

-

The Doors – Live In Vancouver 1970

- Advertisment -

the doors

 

Pforten der Wahrnehmung:Konzert-Doppel-CD aus dem Archiv.

Es ist der 6. Ju-ni 1970 in Va-couver – und Jim Morrison hat noch ziemlich genau ein Jahr und einen Monat zu leben. „It was one of those magic nights“, schwärmt Doors-Keyboarder Ray Manzarek noch heute von dem Konzert, das nun erstmals offiziell und komplett auf zwei CDs vorliegt. Tatsächlich trügt sein Erinnerungsvermögen nicht: „Jim sang mit viel Herzblut und sah toll aus – rank, schlank und mit Vollbart.“ Vor allem aber war er konzentriert bei Doors-Klassikern wie ›Roadhouse Blues‹, ›Back Door Man‹, ›Five To One‹ und ›When The Music’s Over‹, die in kristallklarer Aufnahmequalität erhalten blieben, weil zu jener Zeit diverse Konzerte für ein eventuelles Live-Album mitgeschnitten wurden.

In guter Erinnerung blieb der milde Sommerabend aber nicht nur wegen des vorzüglichen Spiels der Doors: Für immerhin vier Songs gesellte sich Robbie Kriegers Gitarren-Idol, Blues-legende Albert King, mit seiner Flying V zur Band, um virtuose Beiträge zu Willie Dixons ›Little Red Rooster‹, Barrett Strongs ›Money‹, Bo Diddleys ›Who Do You Love‹ und B.B. Kings ›Rock Me‹ zu leisten. Als Kaufanreiz dient aber ebenfalls Morrisons Spoken-Word-Poetry ›Petition The Lord With Prayer‹ sowie die wirklich erstklassigen Interpretationen der frü-hen Doors-Epen ›Light My Fire‹ und ›The End‹.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...
- Werbung -

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Saxon: CARPE DIEM

Edelmetall zum 45. Saxon-Jubiläum Knappe elf Monate nach der Coverscheibe INSPIRATIONS (2021) steht mit CARPE DIEM bereits der heißerwartete Nachfolger...

Pflichtlektüre

Pontus Snibb – Große Liebe

Der Mann ist höchst aktiv, zum einen röhrt er...

Stereophonics – SCREAM ABOVE THE SOUNDS

Jetzt neu, jetzt mit mehr Vielfalt. Schon tausendmal wegen musikalischer...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen