Die skurrilsten Cover der Rockwelt: TROUT MASK REPLICA

-

Die skurrilsten Cover der Rockwelt: TROUT MASK REPLICA

- Advertisment -

Trout Mask ReplicaCaptain Beefheart & His Magic Band
TROUT MASK REPLICA
(1969)

Hobbyköche, Zoologen und Besitzer eines Angelscheins demaskieren dieses Artwork im Handumdrehen: TROUT MASK REPLICA, das dritte Album von Captain Beefheart & His Magic Band, müsste eigentlich CARP MASK REPLICA heißen. Denn zum abgebildeten Fischkopf, sorgfältig in Szene gesetzt von Graf iker Cal Schenkel und dem Fotografen Ed Caraeff, gehörte einst der Körper eines stattlichen Karpfens. Definitiv. Stört uns das? Kein bisschen, zumal die falsche Forelle ja nicht als Centerfold-Pin-Up in der aktuellen Ausgabe von „Fliegenf ischen heute“ dient, was sicher hämische Leserbriefe zur Folge haben würde, sondern ein betont avantgardistisches Doppelalbum ziert. Eines, das – je nach persönlicher Neigung – als „fundamentales Meisterwerk“ oder „komplett unanhörbar“ gilt. Aber um die Musik geht’s hier nicht. Wir sehen einen Mann in flaschengrünem Mantel samt fellbesetztem Kragen, der einen kegelförmigen schwarzen Hut mit ausgeschnittener Krempe trägt, auf dessen Spitze wiederum ein Federball thront. Das Maul der Karpfenmaske ist halb geöffnet, die starren Augen leuchten blaugrün. Als Kinoplakat eines D-Movies namens „Angriff der Killerkarpfen-Aliens“ wäre es eine Wucht, auch zum Kindererschrecken ist die surreale Erscheinung perfekt geeignet (sofern man den lieben Kleinen mit besorgter Miene erklärt, dass „so etwas“ im nahegelegenen Badesee lebt).

Sollte man aber tunlichst unterlassen, denn Angst vor Mutanten trübt ausgelassenen Badespaß, und der Nachwuchs soll bitteschön Schwimmen lernen. Wer steckt denn nun hinter der Maske? Natürlich der Captain, also Don Van Vliet, höchstpersönlich. Sein Kinnbart, der zwischen der den Kopf stützend haltenden Hand und einem blauen Seidenschal hervorlugt, verrät ihn (zudem trägt er auf der Cover-Rückseite den gleichen Mantel. Und das Gerippe einer elektrischen Tischlampe, nur der Vollständigkeit halber). Bizarr? Hundertprozentig! Und deshalb auch ein würdiger Vertreter für diese Rubrik.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...
- Werbung -

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Pflichtlektüre

Die wahren 100 besten Alben der 70er (Platz 80-61)

Weiter geht es bei unseren wahren 100 besten Alben...

Can – TAGO MAGO 40TH ANNIVERSARY SPECIAL EDITION

Auch nach 40 Jahren immer noch frisch und neu. 1971...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen