Die skurrilsten Cover der Rockwelt: The Louvin Brothers – SATAN IS REAL

-

Die skurrilsten Cover der Rockwelt: The Louvin Brothers – SATAN IS REAL

- Advertisment -

Albumcover von The Louvin Brothers- Satan Is RealDie Louvin Brothers aus Alabama waren brave Christenmenschen, die ihre Country-Music mit Gospel würzten – was später ihren Kollegen Bob Dylan nachhaltig inspirieren sollte…

SATAN IS REAL lautete der Titel ihres siebten Al­­bums, was den Anhängern geisteswissenschaftlicher Aufklärung zwar ein spontanes „nein, ist er nicht“ auf die Lippen zaubern mag, aber darum geht es jetzt gerade mal nicht. Im Gegensatz zu profanen Tonträgerverpackungen haben theologische Grundsatzfragen in dieser Rubrik nämlich keinen Platz.

Dass der Höllenfürst, sofern real, wie eine verunglückte Kreuzung aus Oscar-Statue, Gabriele Krone-Schmalz und „Nosferatu“ Klaus Kinski aussieht, wagen wir allerdings zu bezweifeln. Zumal wir heute wissen, dass dieser konkrete Teufel seine Existenz roter, weißer und schwarzer Farbe sowie einer elektrischen Stichsäge zu verdanken hat. Ein reines Phantasieprodukt also.

Ira, der Hobby-Heimwerker unter den beiden frommen Brüdern, hatte den Gehörnten – rund 3,70 Meter hoch – aus Sperrholz ausgesägt. Gemeinsam mit Bruder Charlie posierte man dann in einem Steinbruch. Ihre einladende bis aufdringliche Gestik kann bei distanzierteren Naturen allerdings Furcht vor Zwangsbekuschelung aufkeimen lassen. Ein paar Schritte weiter und man ist fällig. Dabei kennen wir uns doch gar nicht.

Viel unangenehmer: Die weißen Anzüge mögen zwar Unschuld suggerieren, aber so ganz sauber waren die Louvins dann leider doch nicht: Für das Höllenfeuer waren nämlich weder der Leibhaftige noch der diesbezüglich zu maßlosen Übertreibungen neigende Arthur Brown verantwortlich, sondern geschickt platzierte Altreifen, getränkt in Kerosin und anschließend entzündet. Was sicher einen diabolischen Gestank verursachte. Aber 1959 gehörte die rustikale Abfallentsorgung auch und gerade in den Steinbrüchen und Kiesgruben großer Industrienationen noch zur Folklore. „Hol mal das alte Sofa von der Ladefläche, das schmeißen wir noch mit drauf. Mein Gott, das stinkt ja teuflisch…“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Ace Frehley im Interview: Absolut acefiziert!

Wenn es der Plattenvertrag verlangt, dann nimmt Ace Frehley eben widerstandslos ein weiteres Cover-Album auf. Und wie...

In Memoriam: Fats Domino (1928–2017)

Das Schwergewicht aus New Orleans spielte Rock’n’Roll, als der offiziell noch gar nicht erfunden war: ein Urgestein...

AC/DC: Neues Video kommt am Montag

Nachdem AC/DC erst kürzlich ihre neue Single ›Shot In The Dark‹ vom kommenden Album POWER UP veröffentlicht...

Review: Kadavar – THE ISOLATION TAPES

Die kauzige Seite von Kadavar Wer kann es ihnen verdenken. Keine Konzerte, keine Festivals,...
- Werbung -

Review: Bruce Springsteen – LETTER TO YOU

Ein Album über die transzendierende Macht des Rock’n’Roll mit nostalgischen Stücken, politischen Anspielungen und drei Songs von...

Mountain: ›Mississippi Queen‹

Mountain mögen in der Rockhistorie etwas übergangen worden sein, doch Momente wie dieser machen sie unverzichtbar für...

Pflichtlektüre

Alice Cooper: Neues Album PARANORMAL mit Auftritten von ZZ Top und U2

Alice Coopers neues Album PARANORMAL erscheint im Juli. Mit...

Plattensammler: Wolfgang Niedecken über fünf Lieblingsalben

Wolfgang Niedecken (69) hat allen Grund zu feiern: Seit...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×