Def Leppard – Sänger Joe Elliott schwärmt von 1980er-Premiere im Studio

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Def Leppard – Sänger Joe Elliott schwärmt von 1980er-Premiere im Studio

- Advertisment -

def leppard07 2008 - CMS SourceAls wir ON THROUGH THE NIGHT einspielten, war Rick Allen gerade mal 15 und ich 19 – und wir durften im Tittenhurst Park unser Debüt aufnehmen, also in dem Anwesen, in dem John Lennon gelebt hatte. Wir losten, wer in Lennons Schlafzimmer übernachten durfte – und ich gewann. Als wir mit unseren Aufnahmen begannen, waren Dr. Hook gerade dabei, ihre Sachen zu packen. Ihr Sänger Ray Sawyer, der Mann mit der Augenklappe, hatte jedoch noch Zeit für eine Runde Billard. Und ich schlug ihn! Ganz nebenbei brachte er mich auch noch dazu, das allererste Mal Gras zu rauchen…

Schließlich gingen wir an die Arbeit. Tom Allon, der schon Erfahrung mit Judas Priest gesammelt hatte, war unser Produzent. Allons Ansatz lautete: Das Wichtigste bei den Aufnahmen ist Teamgeist. Also sorgte er für gute Stimmung – bei uns und bei sich selbst. Ich habe zu Hause noch ein Foto von ihm, wo er sich mit roten Bäckchen eine neue Flasche aufmacht… Wenn ich heute darüber nachdenke, wäre es wohl besser gewesen, keine so entspannte Atmosphäre zu schaffen. Es war wie ein Schulausflug, obwohl uns ein Bootcamp besser getan hätte. Dennoch ist ON THROUGH THE NIGHT ein respektables Album geworden. Ich mag ›Rock’s Brigade‹, auch wenn der Text dämlich ist. ›Overture‹ erinnert mich an Rush, hat aber einige wirklich coole Passagen. Bei Ufo haben wir auch geklaut – nämlich in ›When The Walls Come Tumbling Down‹. ›It Don’t Matter‹ hingegen deutet an, in welche Richtung wir künftig gehen wollten; der Song hätte auch auf PYROMANIA gepasst. Allerdings bekamen wir zunächst den Sound der Glocke nicht richtig hin. Also liefen wir in die Küche und schnappten uns einen Kessel. Und siehe da: Es funktionierte! Am nächsten Morgen gab’s aber Ärger. Wir hatten eine fette Delle hinterlassen, und die Köchin machte uns die Hölle heiß!

Vorheriger ArtikelUFO – No Place To Run
Nächster ArtikelRush – Permanent Waves

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Ozzy Osbournes ›Crazy Train‹

Nach seinem Rauswurf bei Black Sabbath 1979 schob sich Ozzy mit einer ziemlich verrücktenRocknummer selbst wieder vom Abstellgleis. Für...

Viper Queen: ein Erlebnis für alle Sinne

Die besten Bandgeschichten beginnen irgendwo zwischen zu viel Alkohol und Zigaretten. Auch die jungen Neuankömmlinge von Viper Queen aus...

Video der Woche: Judas Priest mit ›Living After Midnight‹

Heute blicken wir zurück auf das Jahr 1980, als Judas Priest ihre legendäre Platte BRITISH STEEL veröffentlichten und für...

Die skurrilsten Cover der Rockwelt: TROUT MASK REPLICA

Captain Beefheart & His Magic Band TROUT MASK REPLICA (1969) Hobbyköche, Zoologen und Besitzer eines Angelscheins demaskieren dieses Artwork im Handumdrehen: TROUT...
- Werbung -

Mason Hill: Neue Single ›D.N.A‹

Am 05. März releasen Mason Hill nach acht Jahren Bandbestehens endlich ihr Debütalbum. AGAINST THE WALL wird das gute...

New York Dolls: Sylvain Sylvain ist tot

Sylvain Sylvain, Gitarrist der New York Dolls, ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Das zumindest verkündetete gestern Lenny...

Pflichtlektüre

Review: Black Space Riders – BEYOND REFUGEEUM EP

Ergänzungs-EP zum hörenswerten Album von 2015. Münster calling (again): Noch...

Black Country Communion: Hier den neuen Song ›Collide‹ hören

Im September veröffentlichen Black Country Communion das Album BCCIV....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen