Deep Purple: TURNING TO CRIME

-

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate

Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus NOW WHAT?! (2013), INFINITE (2017) und WHOOSH! (2020), überraschen Deep Purple mit dem ersten reinen Coveralbum ihrer 53-jährigen Karriere. Dass während der Produktion unter der Regie von Bob Ezrin die Freude am gemeinsamen Rocken und generell viel Spaß im Vordergrund stand, sieht man nicht nur am „kriminellen“ Artwork, sondern hört man auch ab den ersten Takten des Openers ›7 And 7 Is‹. Das 1966 von dem 2006 verstorbenen Love-Frontmann Arthur Lee verfasste Stück gibt die Marschrichtung der 12-Track starken LP vor. Mit viel Respekt vor den Originalen interpretieren Ian Gillian & Co. die Songs ihrer Kollegen im unverwechselbaren DP-Stil.

Darunter finden sich Perlen aus der Hochzeit des Classic Rock wie etwa The Yardbirds’ ›Shapes Of Things‹, Fleetwood Macs ›Oh Well‹ oder Creams ›White Room‹. Ein ganz besonderes Schmankerl ist das abschließende ›Caught In The Act‹-Medley. Das an einen Jam erinnernde musikalische Puzzle ist so spannenden intoniert, dass hinter jedem Break eine neue, in Songfragmenten verpackte Überraschung lauert. TURNING TO CRIME wurde COVID-19-bedingt dies- und jenseits des Atlantiks in Großbritannien, der Schweiz, Portugal, den USA und Kanada in den Homestudios der DP-Protagonisten aufgenommen.
Die Mark-VIII-Besetzung beweist dabei, dass auch bei einer derartigen räumlichen Distanz die Chemie
innerhalb der aktuellen Deep-Purple-Inkarnation ihresgleichen sucht.

8 von 10 Punkten

Deep Purple
TURNING TO CRIME
EARMUSIC/EDE

2 Kommentare

  1. Hallo,
    ich kann dem Album nichts abgewinnen. Mi DP hat das nichts zu tun, und es ist alles auch noch schlecht umgesetzt. DP wollten es Alice Cooper nachmachen können es aber nicht!!!!

  2. Die musikalische Klasse dieser Band macht jede Stilrichtung zu einem Ereignis. Das sind Musiker die in jedem Genre zuhause sein könnten und doch überall unverwechselbar wären. Wer das nicht versteht, dem ist leider nicht zu helfen. Mutige Platte die man auf jeder Tanzparty spielen kann.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Red Hot Chili Peppers: ›Eddie‹ als Tribut an Van-Halen-Gitarrist

Am 14. Oktober erscheint RETURN OF THE DREAM CANTEEN, das zweite Studioalbum, das die Red Hot Chili Peppers 2022...

Skid Row: Neue Single ›Time Bomb‹

Am 14. Oktober erscheint ein neues Skid-Row-Album mit dem Titel THE GANG'S ALL HERE, jetzt gibt es eine weitere...

Virgil & Steve Howe: LUNAR MIST

Die Tragik, die sich hinter dem allzu frühen Tod von Virgil Howe, Sohn des Yes-Gitarristen Steve Howe, im September...

Nikki Lane: DENIM & DIAMONDS

Schon bei ihrem Karrierebeginn Mitte der sogenannten Nullerjahre stand für Nikki Lane die Entscheidung an: Punk oder Country. Zwei...

Pflichtlektüre

Lyric-Video zur neuen Single ›Edge Of A Revolution‹ online

Im Herbst wollen Nickelback den Nachfolger zu ihrem Erfolgsalbum...

Beth Hart – FIRE ON THE FLOOR

Weiter auf der weichen Welle. Nach drei eher temperamentvollen Alben...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen