Dee Snider – LEAVE A SCAR

-

Dee Snider – LEAVE A SCAR

- Advertisment -

He’s not gonna take it

Mit Rock-Statements hat es Dee Snider ja schon immer gehabt. Man denke nur an die Twisted-Sister-Kracher ›I Wanna Rock‹ oder ›You Can’t Stop Rock’n’Roll‹. Macht also Sinn, das neue Solo-Album LEAVE A SCAR mit ›I Gotta Rock (Again)‹ standesgemäß zu starten. Und der Song ist eine echte Kampfansage, aber trotz der Symbolik keine Rückkehr zum alten Sister-Sound.

Snider bewegt sich erneut in eher modernen Metalgewässern, die zwar manchmal aufgrund der steril wirkenden Gitarren etwas seicht sind, aber durch die Power und Präsenz des ehemaligen Twisted-Sister-Sängers definitiv an Tiefe gewinnen. Produziert hat erneut Jamey Jasta von Hatebreed und dementsprechend heavy ist das Teil ausgefallen. Stellenweise auch etwas harmonischer, wobei immer wieder mit Metalcore und Modern Metal geliebäugelt wird. Snider hat aber einfach zu viel Charakter und Charisma, um mit zeitgemäßen und angesagten Sounds in der Masse moderner Metaller unterzugehen. Außerdem hat er ja auch schon seinerzeit mit ›Hard Core‹ vom 2000er-Werk NEVER LET THE BASTARDS WEAR YOU DOWN bewiesen, dass er richtig heftig kann. Zum Abschluss gibt es mit ›Stand‹ noch so etwas wie eine Ballade, die vor epischer Breite und Energie nur so strotzt – wie überhaupt große Teile des Albums.

6 von 10 Punkten

Dee Snider, LEAVE A SCAR, NAPALM/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

Lindsay Buckingham – SONGS FROM THE SMALL MACHINE LIVE IN L.A.

Filigrane Saitentechnik eines ewig unterschätzten Virtuosen. Wie vom Himmel gesandt...

Central Park – AT THE BURIAL VAULT

35 Jahre haben Central Park auf dem Buckel. Man...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen