Mehr

    Review: The Darkness – PINEWOOD SMILE

    -

    Review: The Darkness – PINEWOOD SMILE

    - Advertisment -

    pinewood smileThe Darkness? Muss man mögen.

    Sie haben immer noch den Schalk im Nacken und liefern mit PINEWOOD SMILE ein originelles und starkes Werk ab. Variantenreich und kurzweilig rocken sich die Herren um die Hawkins-Brüder durch zehn Nummern, von denen keine der anderen gleicht. Mal leicht proggig mit Queen-Anleihen, mal treibend und vorwärts rockend. Auch so richtig schön rifflastig in bester AC/DC-Manier haben es die Briten mit einem Song wie ›Solid Gold‹ immer noch drauf. Die Nummer dürfte live ein echter Crowd-Pleaser werden. Auch der flotte ›Southern Train‹ wird abräumen, wenn er über die Bühne rollt. Balladesk und emotional wird es dann mit ›Why Don’t The Beau­tiful Cry‹, bevor es riffig und rockig weitergeht. Dezent jazzig wird es mit ›Lay Down With Me, Barbara‹. Justin und Dan liefern gesanglich und instrumental gewohnt souverän ab und auch Neuzugang Rufus Tiger Taylor, Sohn von Queen-Drummer Roger, groovt kompetent und singt bei zwei Titeln. Apropos Singen – der hohe, immer noch gelegentlich ins Falsett gehende Gesang von Justin Hawkins war schon immer Geschmacks­sache. Aber gerade die ungewöhnlichen, mitunter schrillen Vocals sind ja schließlich das Marken­zeichen der bunten britischen Truppe mit dem Hang zu großen Sounds und großen Posen. Kommt vielleicht nicht unbedingt an das aufsehenerregende Debüt heran, ist von Hardrock-Massenware aber immer noch meilenweit entfernt.

    7/10

    The Darkness
    PINEWOOD SMILE
    COOKING VINYL/SONY

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: PWRUP…?

    Haben AC/DC gerade den Titel ihres neuen Albums verraten? Nachdem AC/DC gestern mit einem...

    AC/DC: Neues Coverartwork enthüllt?

    Erstmals seit langer Zeit passieren gleich mehrere Dinge gleichzeitig auf den Social-Media-Seiten von AC/DC.

    Live-Musik: Wie geht es weiter?

    Sind Drive-in-Gigs und Pay-per-view-Konzerte die Zukunft nach der Pandemie? Covid-19 hält die Musikwelt nach...

    Vibravoid: 30 Jahre Underground

    1990 nahmen Vibravoid in ihrer Heimatstadt Düsseldorf Kurs auf und segelten hinein in eine bewusstseinserweiternde Bandgeschichte, die...
    - Werbung -

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Pflichtlektüre

    Wovenhand – REFRACTORY OBDURATE

    Er kann eben nicht anders. Beständigkeit ist oft eine bewundernswerte...

    Reviews: Circus Maximus – Nine

    Progressiv und trotzdem eingängig. Die Jungs von Circus Maximus mausern...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen