The Dandy Warhols – DISTORTLAND

-

The Dandy Warhols – DISTORTLAND

Dandy WarholsAnti-Pop vom subversiven Portland-Vierer.

Ich schätze den Die-Hard-Fankreis der Dandy Warhols in Deutschland auf knapp hundert Leute. Entgegen aller journalistischen Neutralitätspflicht oute ich mich aber als Zirkelmitglied, besitze ihr schwer erhältliches schwarzes Album, diverse coole Shirts und seltene australische Single-Versionen. Und ich fresse alles, egal was für einen musikalischen Bullshit sie gerade wieder als Album getarnt veröffentlichen. Und genau das ist der Punkt. Sie sind erstens sture musikalische Anarchisten, die aber meines Erachtens in der Lage sind, eingängige Charthits aus dem Ärmel zu schütteln. Sie tun aber gerade das seit ihrem Welthit ›Bohemian Like You‹ nicht, sondern lassen ihren kompositorischen Genius immer nur leicht durchschimmern. Die flotten Tracks ›Pope Reverent Jim‹ und ›You Are Killing Me‹ auf der neuen Scheibe sind da ein gutes Beispiel. Ansonsten klauen sie nach wie vor wie die Raben, entweder bei sich selbst oder aktuell beim Klassiker ›Crimson And Glover‹. Wer Koordinaten für ihren Stil braucht: Melancholie-Beischlafsoundtrack oder Slowsoft-Indiepop. Überhaupt: Wer Rea Garvey auf offener Bühne ins Ohr beißt, ist einfach Gott. Und falls jemand bei der nächsten THC-Session die passende Untermalung braucht, ist mit ihren Alben ebenfalls gut bedient. Für mich sind sie immer noch der kleine arschcoole, wertvolle Schatz, auf den garantiert keiner steht. Also wunderbar zum Abgrenzen oder Klugscheißen geeignet. Wer in ihr Universum eintauchen möchte: Kauft Euch die Doku-DVD DIG.

The Dandy Warhols
DISTORTLAND
DINE ALONE/CAROLINE
6/10

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Videopremiere: The Courettes mit ›Talking About My Baby‹

Wild, laut und ein bisschen verrückt erklären The Courettes die Krise für beendet. Bereits treffend als weltbestes Zwei-Personen-Rock’n’Roll-Ensemble beschrieben,...

Meilensteine: Alvin Stardust mit ›My Coo Ca Choo‹

5. Oktober 1973: Alvin Stardust startet mit ›My Coo Ca Choo‹ international durch Anfang der 70er-Jahre war der britische Vokalist...

Titelstory: Brian Johnson – It’s A Long Way To The Top

Nach der Diagnose „Gehörprobleme” flog er bei AC/DC vorerst raus, doch der einstige Frontmann Brian Johnson hat das...

Meine erste Liebe: IN THE COURT OF THE CRIMSON KING von Steve Stevens

Der Co-Songwriter, Gitarrist und Produzent von Billy Idol über einen Prog-Klassiker Ich weiß noch, wie ich zum ersten Mal das...

CLASSIC ROCK präsentiert: Rock The Circus live!

Bei „Rock The Circus“ werden nach dem Motto "Musik für die Augen" Songs von AC/DC, Bon Jovi, Guns N’...

Pflichtlektüre

Gene Simmons: Entschuldigt sich bei David Lee Roth

Nach einem kleinen Online-Scharmützel zwischen David Lee Roth von...

Reviews: Hawkind – Onward

Demonstrieren sämtliche Facetten ihres umfangreichen musikalischen Vokabulars. Hawkwind gelten seit...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen