Dan Reed Network: LET’S HEAR IT FOR THE KING

-

Dan Reed Network: LET’S HEAR IT FOR THE KING

Das Heil in der Wucht

Viele Jahre, bevor das Wort „Network“ mit „Social“ oder dem Suffix „-ing“ in aller Munde war, brachten Musikliebhaber es mit einer damals aufregend neuen Mischung aus Hardrock, Funk und Euphorie in
Verbindung. Dan Reed Network brauten aus der heftigen Hochglanzpower von Def Leppard, zackig-dominanten Bassläufen, treibenden Beats und dutzendweise Killer-Hooklines einen berauschenden Cocktail, mit dem sie 1987 auf ihrer ersten Europatour für offene Kinnladen sorgten und 1989 ihre Headliner Bon Jovi von der Bühne
fegten. Warum das nicht für den Aufstieg in den Rockolymp reichte, wird nie geklärt werden, doch mehr als 30 Jahre später ist die Band bereit für einen neuen Anlauf. Dabei macht sie keinerlei Anstrengungen, ihren Sound nennenswert zu modernisieren – was keine Kritik sein soll, denn bemerkenswerterweise klingt LET’S HEAR IT FOR THE KING dennoch kein bisschen angestaubt. Das mag daran liegen, dass ihr Sound einfach schon damals so frisch und modern war, dass er noch heute Bestand hat, oder daran, dass ihre Geheimzutat schon immer ein Energielevel war, das jegliche Alterserscheinungen im Keim erstickt. Die ganz großen Hymnen wie ›Get To
You‹, ›Rainbow Child‹ oder ›The Heat‹ haben sie vielleicht nicht mehr auf Lager, aber mit ›Supernova‹, ›Stumble‹ und ›Unfuck My World‹ zeigen Dan Reed Network anno 2022 eine bestechende Form, die auch über die gesamte Albumlänge hinweig keine wirklichen Durchhänger erkennen lässt. Ein mehr als respektabler Neustart.

7 von 10

Dan Reed Network
LET’S HEAR IT FOR THE KING
DRAKKAR/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Kiss: Live in der Schleyerhalle, Stuttgart (28.06.)

Am 28. Juni machten Kiss im Rahmen ihrer “End Of The Road”-Abschiedstour in Stuttgart in der Schleyerhalle Halt und...

Dokken: Von verlorenen Liedern und Bratäpfeln

Nach knapp vierzig Jahren sind Don Dokken beim Aufräumen alte Tapes aus seiner Zeit in Deutschland in die Hände...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Ian Paice

2019 beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben, dass...

Judas Priest: Live in München (Zenith, 27.06.)

Priest! Priest! Priest! Nach einem stimmungsmachenden Warm-Up durch die Dead Daisies mit ("neuem") Frontmann Glenn Hughes kommen Judas Priest nach...

Scotty Moore: Rest In Peace

Scotty Moore, der erste Gitarrist von Elvis Presley und Vorbild von Keith Richards und George Harrison, ist heute vor...

Junkyard Drive: Neue, alte Einflüsse

Die Dänen Junkyard Drive lieben deftigen Rock. Das ist ELECTRIC LOVE, dem neuen, dritten Album der Burschen aus –...

Pflichtlektüre

Phil Collins: Große Retrospektive geht weiter

Im April erscheinen erweiterte Neuauflagen der Phil-Collins-Alben NO JACKET...

Bill Haley: Rock’n’Roll-Pionier

Er zählt zu den wichtigsten Pionieren des Rock'n'Roll: Bill...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen