0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Crosby, Stills, Nash & Young: Wollen ebenfalls weg von Spotify

-

Crosby, Stills, Nash & Young: Wollen ebenfalls weg von Spotify

- Advertisement -

Die Spotify-Wars gehen weiter. Seine ehemaligen Kollegen wollen sich nun mit Neil Young solidarisieren. David Crosby, Graham Nash und Stephen Stills fordern ihre Labels dazu auf, ihre Musik von Spotify abzuziehen. Dazu gehören alle Veröffentlichungen von CSNY, CSN, CN sowie die Solo-Alben der Künstler.

Sie wollen damit ein Statement gegen die Verbreitung von Falschinformationen auf der Streamingplattform setzen. Neben Young wollten zuletzt auch Joni Mitchell und Nils Lofgren ihre Musik vom Streaming-Riesen entfernen lassen.

- Advertisement -

Weiterlesen

Video der Woche: Fleetwood Mac ›Little Lies‹

Eine der größten weiblichen Stimmen des Classic Rock feiert heute ihren 76. Geburtstag. Happy Birthday Stevie Nicks! Stevie Nicks ist eine der eindruckvollsten Frauen im...

Paul Weller: 66

Großteils gemütliche Reflexionen zum Sechsundsechzigsten Wie bei vielen der Allergrößten hatte Paul Wellers Karriere verschiedene Phasen. Da war der wütende, sozialkritische Post-Punk von The Jam...

Top Ten: Die zehn besten Bob-Dylan-Coverversionen

Bob Dylan gehört zu den größten Musikern unserer Zeit. Viele böse Zungen behaupten jedoch, dass erst die Coverversionen anderer Bands Dylans wahre Größe offenbarten....

1 Kommentar

  1. Gut so, denn die Verbreitung über das WWW und der diversen Plattformen wie Facebook, Twitter, WhatsApp usw sind meiner Meinung nach die idealen Verbreitungswege für jegliche menschliche Verfehlungen. Die die diese Plattformen geschaffen haben haben vermutlich nicht oder waren sich dessen bewusst , dass sie damit die Schleußen geöffnet haben, einen imaginären Tummelplatz für übelste Machenschaften zur Verfügung gestellt. Der eigentliche Zweck , so sehe ich diese digitalen Plattformen, dient einzig und allein der Kapitalgenerierung für die die diese Plattformen geschaffen haben. Soziales Engagement war den Erfindern dieser Plattformen , auch das ist meine individuelle Sichtweise und Meinung wenn überhaupt nur eine Nebensache. Zuckerberg und Konsorten sind nicht wegen ihres sozialen Engagement zu Multi-Millionären geworden, sondern weil sie eine clevere Geschäftsidee verfolgt haben auf die zig Millionen User sich freiwillig entschieden haben. Ich selbst habe bei keiner dieser ,, ( As)Sozialen Medien ,, einen Account und werde auch in Zukunft keinen haben. Hoffentlich finden sich noch mehr kritische Zeitgenossinnen und Genossen die solche Plattformen meiden. Kritisches Denken und die daraus resultierenden Handlungen hat jeder selbst in der Hand, sprich es braucht nicht unbedingt staatliche Regulierungen um solchen Plattform-Betreibern dazu zu bewegen ihre Verantwortung , den allgemeinen Verhaltenskodexen nach zu kommen. Wenn die Kasse nicht mehr im gewohnten Maße klingelt werden vermutlich der ein oder andere dieser Neu-Kapitalisten merken, dass diese Geschäftsmodelle zum Scheitern verurteilt sind. Leider spricht das weit verbreitete kollektive Herdenverhalten nicht dafür, dass sich wirklich viel verändern wird bei Facebook und Konsorten, leider.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×