Crosby, Stills, Nash & Young: Wollen ebenfalls weg von Spotify

-

Crosby, Stills, Nash & Young: Wollen ebenfalls weg von Spotify

Die Spotify-Wars gehen weiter. Seine ehemaligen Kollegen wollen sich nun mit Neil Young solidarisieren. David Crosby, Graham Nash und Stephen Stills fordern ihre Labels dazu auf, ihre Musik von Spotify abzuziehen. Dazu gehören alle Veröffentlichungen von CSNY, CSN, CN sowie die Solo-Alben der Künstler.

Sie wollen damit ein Statement gegen die Verbreitung von Falschinformationen auf der Streamingplattform setzen. Neben Young wollten zuletzt auch Joni Mitchell und Nils Lofgren ihre Musik vom Streaming-Riesen entfernen lassen.

1 Kommentar

  1. Gut so, denn die Verbreitung über das WWW und der diversen Plattformen wie Facebook, Twitter, WhatsApp usw sind meiner Meinung nach die idealen Verbreitungswege für jegliche menschliche Verfehlungen. Die die diese Plattformen geschaffen haben haben vermutlich nicht oder waren sich dessen bewusst , dass sie damit die Schleußen geöffnet haben, einen imaginären Tummelplatz für übelste Machenschaften zur Verfügung gestellt. Der eigentliche Zweck , so sehe ich diese digitalen Plattformen, dient einzig und allein der Kapitalgenerierung für die die diese Plattformen geschaffen haben. Soziales Engagement war den Erfindern dieser Plattformen , auch das ist meine individuelle Sichtweise und Meinung wenn überhaupt nur eine Nebensache. Zuckerberg und Konsorten sind nicht wegen ihres sozialen Engagement zu Multi-Millionären geworden, sondern weil sie eine clevere Geschäftsidee verfolgt haben auf die zig Millionen User sich freiwillig entschieden haben. Ich selbst habe bei keiner dieser ,, ( As)Sozialen Medien ,, einen Account und werde auch in Zukunft keinen haben. Hoffentlich finden sich noch mehr kritische Zeitgenossinnen und Genossen die solche Plattformen meiden. Kritisches Denken und die daraus resultierenden Handlungen hat jeder selbst in der Hand, sprich es braucht nicht unbedingt staatliche Regulierungen um solchen Plattform-Betreibern dazu zu bewegen ihre Verantwortung , den allgemeinen Verhaltenskodexen nach zu kommen. Wenn die Kasse nicht mehr im gewohnten Maße klingelt werden vermutlich der ein oder andere dieser Neu-Kapitalisten merken, dass diese Geschäftsmodelle zum Scheitern verurteilt sind. Leider spricht das weit verbreitete kollektive Herdenverhalten nicht dafür, dass sich wirklich viel verändern wird bei Facebook und Konsorten, leider.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Kiss: Paul Stanley nutzt Backing Tracks

Schon seit einiger Zeit müssen sich Kiss Vorwürfe machen lassen, weil sie live auf der Bühne offensichtlich Backing Tracks...

Titelstory: Guns N’ Roses – The Most Dangerous Reunion In The World

Als „gefährlichste Band der Welt“ wuchsen sie und ihr Ruf Ende der 80er Jahre über die Stadtgrenzen von Los...

Grammys: Auszeichnungen für Ozzy Osbourne

Gestern Abend fand die Grammy-Verleihung in Los Angeles statt. Neben zahlreichen Pop-Acts wurden auch einige Musiker und Musikerinnen alternativer...

Alex Harvey: Vergessener Rock-Künstler

Am 4. Februar 1982, einen Tag vor seinem Geburtstag, starb Alex Harvey während einer Tournee an einem Herzinfarkt. Der...

Video der Woche: Alice Cooper mit ›Elected‹

Alice Cooper wird heute 75 Jahre alt. Zur Feier des Detroiter Schockrockers blicken wir deswegen auf die güldenen Zeiten...

Bai Kamara Jr. & The Voodoo Sniffers: Neue Single ›Good, Good Man‹

Am 3. März veröffentlicht Bai Kamara Jr., Sohn des ehemaligen Botschafters Sierra Leones in Brüssel, mit TRAVELING MEDICINE MAN...

Pflichtlektüre

Reviews: Richard Marx – Inside my Head

Sahnestücke- Zusammenstellung für die deutschen Fans. 1989 war Richard Marx...

Darauf dürft ihr euch freuen

Am 18. April ist Record Store Day. Aus diesem...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen