Crosby, Stills, Nash & Young: Wollen ebenfalls weg von Spotify

-

Crosby, Stills, Nash & Young: Wollen ebenfalls weg von Spotify

Die Spotify-Wars gehen weiter. Seine ehemaligen Kollegen wollen sich nun mit Neil Young solidarisieren. David Crosby, Graham Nash und Stephen Stills fordern ihre Labels dazu auf, ihre Musik von Spotify abzuziehen. Dazu gehören alle Veröffentlichungen von CSNY, CSN, CN sowie die Solo-Alben der Künstler.

Sie wollen damit ein Statement gegen die Verbreitung von Falschinformationen auf der Streamingplattform setzen. Neben Young wollten zuletzt auch Joni Mitchell und Nils Lofgren ihre Musik vom Streaming-Riesen entfernen lassen.

1 Kommentar

  1. Gut so, denn die Verbreitung über das WWW und der diversen Plattformen wie Facebook, Twitter, WhatsApp usw sind meiner Meinung nach die idealen Verbreitungswege für jegliche menschliche Verfehlungen. Die die diese Plattformen geschaffen haben haben vermutlich nicht oder waren sich dessen bewusst , dass sie damit die Schleußen geöffnet haben, einen imaginären Tummelplatz für übelste Machenschaften zur Verfügung gestellt. Der eigentliche Zweck , so sehe ich diese digitalen Plattformen, dient einzig und allein der Kapitalgenerierung für die die diese Plattformen geschaffen haben. Soziales Engagement war den Erfindern dieser Plattformen , auch das ist meine individuelle Sichtweise und Meinung wenn überhaupt nur eine Nebensache. Zuckerberg und Konsorten sind nicht wegen ihres sozialen Engagement zu Multi-Millionären geworden, sondern weil sie eine clevere Geschäftsidee verfolgt haben auf die zig Millionen User sich freiwillig entschieden haben. Ich selbst habe bei keiner dieser ,, ( As)Sozialen Medien ,, einen Account und werde auch in Zukunft keinen haben. Hoffentlich finden sich noch mehr kritische Zeitgenossinnen und Genossen die solche Plattformen meiden. Kritisches Denken und die daraus resultierenden Handlungen hat jeder selbst in der Hand, sprich es braucht nicht unbedingt staatliche Regulierungen um solchen Plattform-Betreibern dazu zu bewegen ihre Verantwortung , den allgemeinen Verhaltenskodexen nach zu kommen. Wenn die Kasse nicht mehr im gewohnten Maße klingelt werden vermutlich der ein oder andere dieser Neu-Kapitalisten merken, dass diese Geschäftsmodelle zum Scheitern verurteilt sind. Leider spricht das weit verbreitete kollektive Herdenverhalten nicht dafür, dass sich wirklich viel verändern wird bei Facebook und Konsorten, leider.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

CAN: Klangvisionäre

Vieles von dem, was uns New Wave, Progressive Rock, Punk und EBM beschert haben, geht mittelbar und unmittelbar auf...

Video der Woche: Creedence Clearwater Revival ›I Put A Spell On You‹

Happy Birthday John Fogerty! Das Mastermind von CCR wird heute 77 Jahre alt. Wenn man an Creedence Clearwater Revival denkt,...

Yes: Drummer Alan White verstorben

Alan White, Schlagzeuger von Yes, ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Das teilte seine Frau in folgendem Statement...

Simon McBride: THE FIGHTER

Musterschüler in der „School Of Rock“ Gerade erst haben Deep Purple angekündigt, dass Gitarrist Simon McBride vorübergehend für ihren Stamm-klampfer...

Michael Schenker Group: UNIVERSAL

Eine gut geölte Maschine Michael Schenker befindet sich seit dem Michael-Schenker-Fest-Erstling RESURRECTION (2018) ohne Zweifel im zweiten Frühling seiner (Platten-)Karriere....

Def Leppard: DIAMOND STAR HALOS

Das funkelnde zwölfte Studioalbum zeigt die Truppe aus Sheffield kraftvoll wie eh und je Der Titel dieser siebten Platte des...

Pflichtlektüre

Ringo Starr: Neuer Song ›What’s My Name‹ – Album im Oktober

Ringo Starr hat seine 20. Studioplatte angekündigt. Mit dabei:...

The Rolling Stones: Fulminante Show und AC/DC-Besuch in Düsseldorf

Gestern spielten die Rolling Stones in Düsseldorf: Seht hier...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen