0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

-

Cellar Stone – ONE FINE DAY

Griechische Hardrock-Zeitreise

Ja, auch in Griechenland gibt es eine Rockszene, bekommt man in Westeuropa nur eher selten mit. Ob Cellar Stone das mit ihrem Debüt ONE FINE DAY ändern können, bleibt allerdings fraglich. Nicht, dass der Vierer schlecht wäre, im Gegenteil: Cellar Stone wissen, was ein guter Song ist, kennen Refrains nicht bloß vom Hörensagen und waren im Riff-Unterricht stets besonders aufmerksam.

Allein, ihrem durchaus launigen Mix aus den hart rockenden Großtaten der 70er, 80er und 90er fehlt es in letzter Instanz an der nötigen Originalität, um sich aus den Reihen der Konkurrenz zu erheben. Das muss mit einem Debütalbum natürlich auch noch nicht sein, wird früher oder später aber karriereentscheidend werden. Fürs Erste bleibt eine Packung ordentlicher Songs, die Led Zeppelin ebenso atmen wie Bon Jovi oder Black Label Society. Klarer Pluspunkt: Aus einem Guss klingt diese doch eher ungewöhnliche Cuvée dann doch. Solide, aber ausbaufähig.

6 von 10 Punkten

Cellar Stone, ONE FINE DAY, MAIN EVENT PRODUCTIONS

- Advertisement -

Weiterlesen

Video der Woche: Dire Straits ›Brothers in Arms‹

Am 15. Juni 1985 erklimmen die Dire Straits mit BROTHERS IN ARMS die Spitze der US-Charts. Das Video zur gleichnamigen Single bekam sogar einen...

Paul McCartney & Wings: ONE HAND CLAPPING

Audioaufnahmen zur 1974er-Rockumentary-Rarität, erstmals komplett in verschiedenen Formaten BAND ON THE RUN, die dritte LP der Wings, weltweit mit Platin und Gold prämiert, eine Nummer-eins...

Jenny Don’t And The Spurs: BROKEN HEARTED BLUE

Origineller Country aus Oregon: Jenny Don’t And The Spurs bereichern seit 2011 die Szene mit einem verwegenen Mix aus Roots-Sounds à la Patsy Cline...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×