Carl Barât & The Jackals – LET IT REIGN

-

Carl Barât & The Jackals – LET IT REIGN

- Advertisment -

Carl BaratOldschool-Punk vom Libertine.

Eigentlich wollte Carl Barât eine reine Soloplatte aufnehmen. Dann hat er sich doch Verstärkung ins Studio geholt. Per Online-Posting suchte er nach Mitmusikern, nach einem Casting in London fiel die Wahl schließlich auf Jay Bone (Drums), Billy Tessio (Gitarre) und Adam Claxton (Bass). Fertig waren The Jackals. Mit LET IT REIGN legen sie nun ihr Debüt vor, und los geht’s gleich richtig gut. ›Glory Days‹ ist ein Hybrid aus Punk und Reggae mit feinster Schrammelgitarre und rotzigem Gesang, Joe Strummer hätte seine Freude daran. ›Summer In The Trenches‹ schlägt in dieselbe Kerbe. Im ungeschliffenen ›Victory Gin‹ gibt sich Barât kämpferisch („We are not afraid of anyone/I defy anyone to tell me I am wrong“), ›War Of The Roses‹ ist eine stampfende Hymne mit Oasis-Refrain. Allerdings ist nicht alles Gold, was glänzt. ›We Want More‹ mit seinen skandierten „Yeah, Yeahs“ und ›The Gears‹ mit seinen „Oohs“ klingen etwas hingeschludert, Marke Standardpunk. Insgesamt fehlt der Platte eine gewisse Portion Spontaneität und Leichtfüßigkeit. Vielleicht findet Carl die ja demnächst wieder – wenn er mit seinem Kumpel Pete zusammen das neue Libertines-Album aufnimmt, das dieses Jahr erscheinen soll.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Titelstory: The Beatles – “Die beste Band aller Zeiten”

Mit Superlativen ist es ja so eine Sache, doch dieses Zitat stammt von Lemmy Kilmister. Und wer sind wir,...

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...
- Werbung -

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Sweet mit ›Sweet F.A.‹

Zum Ehrentag von Andy Scott von Sweet gibt es...

Led Zeppelin – LED ZEPPELIN IV

Ein Album ohne Titel. Aber mit allerhand Klassikern. Bei einem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen