Bryan Adams: SO HAPPY IT HURTS

-

Bryan Adams: SO HAPPY IT HURTS

Heißgeliebte Gewohnheiten mit Kick-Ass-Faktor

Bryan Adams bleibt auch im fortgeschrittenen Alter die ewige Inkarnation aus quirlig-nettem Schwiegersohn-Typ und Schabernack-Lausbub mit vollem rotblonden Haarschopf, drahtig-schlanker Figur, veganem Lebensstil und der Aura eines Anfangsvierzigers. Im nunmehr dritten Pandemie-Jahr und nach zwei Covid-19-Infektionen möchte der aufgeweckte, noch immer unverheiratete, seit Jahren auch als professioneller Fotograf aktive Kanadier Jahrgang 1959 einmal mehr in seiner nunmehr 42 Jahre währenden Weltkarriere Zuversicht vermitteln. „Es geht darum, einfach im Moment zu leben anstatt in permanenter Angst. Alles Negative in etwas Positives zu verwandeln. Den Regen zu nehmen und ihn als Geschenk zu betrachten”, erläutert er die kreative Ausgangsposition zu seinem 15. Studioalbum seit dem Debüt BRYAN ADAMS (1980). Daran sollten sich gewisse deutsche Politiker mal ein Beispiel nehmen, denen Angst und Schrecken über wissenschaftliche Sachlichkeit geht. Tatsächlich liefert das Dutzend Songs exakt das, was Adams verspricht: zeitlos frische Neuware aus Ohrwurmhits und Hymnischem, gepaart mit jeder Menge positiver Motivation. Schnörkellos entschlackter Pop-Rock-Mainstream, mal mehr Pop, mal mehr Rock und sogar mit gelegentlichen Schlenkern in den Rockabilly – also alles beim Alten. Von Robert Mutt Lange im The Warehouse Studio in Vancouver im Gespann mit Sologitarrist Keith Scott, Drummer Mickey Curry, Bassist Solomon Walker und Keyboarder Gary Breit auf Stromlinie gebracht. Sowohl der Titelsong als auch ›On The Road‹, ›Never Gonna Rain‹ sowie ›Kick Ass‹ mit einer Spoken-Word-Introduction von Monty Python Schauspiellegende John Cleese erschienen schon im Herbst 2021 als Vorabauskopplungen. Nicht der Überflieger, aber einmal mehr Grundsolides aus dem Hause Adams.

8 von 10 Punkten

Bryan Adams/SO HAPPY IT HURTS/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Foo Fighters: Zweites Taylor-Hawkins-Tribute-Konzert

Heute Abend findet das zweite Konzert zu Ehren von Taylor Hawkins in Los Angeles statt. Die erste Show der...

In Memoriam: Alan Lancaster (07.02.1949–26.09.2021)

Alan Lancaster war Mitbegründer und langjähriger Bassist von Status Quo, bevor er die Band 1985 nach einem letzten gemeinsamen...

The Rolling Stones: Videos zu ›Have You Seen Your Mother‹

1966 machten die Rolling Stones zwei Promo-Videos, um ihre Single ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the...

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Pflichtlektüre

AC/DC: Hier das neue Video zu ›Shot In The Dark‹ sehen

Ohne großes Herumgerede und Abschweifen: Hier ist der erste...

FM – BRITISH STEE…AOR!

Steve, was steckt hinter der Taktik, ROCKVILLE und ROCKVILLE...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen