Bruce Springsteen – THE COLLECTION 1973-84

-

Bruce Springsteen – THE COLLECTION 1973-84

- Advertisment -

Springsteen KopieMit der Poesie der Straße in den Rock-Olymp – der unaufhaltsame Aufstieg des Bruce Springsteen.

Als der Bostoner Rockkriti-ker Jon Landau 1974 in der Zeitung „The Real Paper“ ein Konzert des damals noch relativ unbekannten Sängers samt E Street Band im „Harvard Square Theater“ mit den Worten „Ich sah die Zukunft des Rock’n’Roll, und ihr Name ist Bruce Springsteen“ beschrieb, konnte er nicht ahnen, welche Lawine er damit lostreten sollte. Binnen weniger Wochen wurde der Schreiberling zum Manager, Produzenten und Vertrauten befördert. Landaus an Phil Spector erinnernder Produktionsstil bei BORN TO RUN bescherte Springsteen 1975 den Durchbruch.

Mit Klassikern wie ›Thunder Road‹, ›She’s The One‹ und ›Jungleland‹ ist das dritte Album auch in der achtteiligen THE COLLECTION 1973 – 1984 vertreten – einem chronologisch sortierten CD-Paket mit Miniatur-Vinyl-Replikas.

Gerne unterschätzt im umfangreichen Kanon von Bruce Springsteen werden die frühen LPs GREETINGS FROM AS- BURY PARK, N.J. und THE WILD, THE INNOCENT AND THE E STREET SHUFFLE, die beide 1973 veröffentlicht wurden. Abgesehen davon, dass die Cover-Versionen von ›Spirits In The Night‹ und ›Blinded By The Night‹ von Manfred Mann’s Earthband Springsteens Name in Europa populär machten, ließ sich das riesige Talent von „The Boss“ schon in jener Phase erkennen.

Mit DARKNESS ON THE EDGE OF TOWN zementierte der als „Dylan-Nachfolger“ ge-handelte Springsteen seinen Status 1978 in genialen Hand-streichen wie ›Badlands‹, ›Adam Raised A Cain‹ und ›Streets Of Fire‹, signalisierte aber auch, dass er es nicht unbedingt darauf anlegte, den kommerziellen Erfolg des Vorgängers zu wiederholen.
Als Springsteens WHITE ALBUM erwies sich 1980 die Doppel-LP THE RIVER – das erste Werk, das sich auf Platz eins der amerikanischen Charts positionieren konnte und nebenbei die Hit-Single ›Hungry Heart‹ abwarf.

Purer Minimalismus hingegen regierte zwei Jahre später auf NEBRASKA, das am 3. Januar 1982 komplett in Springsteens Schlafzimmer auf einem transportablen Kassettendeck entstand: ein melancholischer Songzyklus mit ›Highway Patrolman‹, ›State Trooper‹ und ›Atlantic City‹, der Americana-Pioniere wie The Gun Club, Thin White Rope und American Music Club nachhaltig inspirieren sollte.

Mit dem kommerziellen Zu- geständnis BORN IN THE USA, das sieben Single-Auskopp-lungen (u.a. den Titeltrack, ›Dancing In The Dark‹, ›I’m On Fire‹ und ›Glory Days‹) abwarf, errang Bruce Springsteen dann endgültig Überlebensgröße, avancierte zum Multimillionär und zur größten lebenden Rock-Ikone, platzierte sich weltweit auf Rang eins und stieg endgültig in die Wolken des Rock-Olymps auf.

GREETINGS FROM ASBURY PARK: 6

THE WILD, THE INNOCENT AND THE E STREET SHUFFLE: 6

BORN TO RUN: 10

DARKNESS ON THE EDGE OF TOWN: 8

THE RIVER: 9

NEBRASKA: 8

BORN IN THE USA: 7

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: Standardzeit

Über die vergangenen 50 Jahre hinweg haben sichzahlreiche Rockstars an den großen amerikanischenStandards versucht. Aber welche lohnen eingenaueres Hinhören? „Rock’n’Roll...

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...
- Werbung -

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Pflichtlektüre

Airbourne – NO GUTS. NO GLORY.

AC/DC sind zwar origineller, Airbourne dafür deutlich jünger: Man...

Metallica: Eine Giftschlange namens Hetfield

Welch eine Ehre: Eine Giftschlange wird nach James Hetfield...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen