Bruce Springsteen: Ein Hauch von Pathos in Jeep-Werbespot

-

Bruce Springsteen: Ein Hauch von Pathos in Jeep-Werbespot

Für einen neuen Werbespot hat sich die Marke Jeep nicht lumpen lassen, und mal eben niemand Geringeren als Bruce Springsteen rekrutiert.

Im Clip spricht der Boss mit einem Hauch von Pathos und vor passend gewählter Kulisse über die Vereinigten Staaten von Amerika bzw. die “Reunited States of America” und wie wichtig es sei, gerade in diesen schwierigen Zeiten als Land wieder zur Mitte zu finden. In eine Mitte zwischen rot und blau, zwischen Angst und Freiheit. In eine Mitte, in der jede und jeder willkommen sei.

Springsteen, der sich sonst eigentlich nicht als Werbetestimonial hergibt, habe sich aufgrund der wichtigen Botschaft und des ihm entsprechenden Narrativs dazu entschieden, in diesem Spot mitzuwirken.

https://youtube.com/watch?v=D2XYH-IEvhI

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: Moscow Music Peace Festival

Am 12. und 13. August 1989 fand das "Moscow Music Peace Festival" statt, eines der legendärsten Rock-Events aller Zeiten. Zurück...

Classless Act: Guter Deal mit dem Karma

Man muss hart arbeiten, sich fragen trauen und einfach machen, dann klappt das mit dem Karma. Zumindest bei den...

Les Paul: Der Man Zero des Rock

Visionär, Erfinder, Gitarrenzauberer und die Inspiration für Generationen von Musikern: Les Paul erfand nicht nur die elektrische Gitarre, er...

Dire Straits: Im goldenen Käfig – Mark Knopfler im großen Interview

Man darf sich Mark Knopfler heute als zufriedenen, ja glücklichen Mann vorstellen. Er fährt gern mit dem Motorrad durch...

Iconic: Ikonentreffen

Dem Bandnamen entsprechend ist die Besetzung dieser neuen Combo, die Serafino Perugio von Frontiers Records zusammengetrommelt hat, ziemlich hochkarätig....

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin

Titelstory: Pink Floyd - die Reise zur dunklen Seite Anfang 1972 spielten Pink Floyd mit Ideen für ihre nächste Platte,...

Pflichtlektüre

Reviews: DUANE EDDY – TWANGIN’ FROM PHOENIX TO L.A. – THE JAMIE YEARS

    Rebellische Instrumentalhymnen aus der Wüste Arizonas. Viele schwören ja, wenn...

Grave Pleasures: München, Feierwerk (27.09.15)

Danse Macabre. Nein, neues Territorium betritt Mat „Kvohst“ McNerney wahrlich...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen