Brody Dalle – DIPLOID LOVE

-

Brody Dalle – DIPLOID LOVE

- Advertisment -

dalle, brodyGereift wie ein guter Whisky.

Brody Dalle war The Distillers, sie war Spinnerette, und jetzt ist sie endlich einfach Brody Dalle. Dieses an sich so klischeebeladene Zu-sich-selbst-Finden, man kann es wunderbar nachvollziehen an den Stationen ihrer Karriere, vom unwirsch toxischen Rüpelrock ihrer Promillefabrikanten über den grandios eingängigen (aber vom Publikum erstaunlicherweise weitgehend ignorierten) Kickass-Alternative des Interimsprojekts bis hin zu diesem neuen Statement in Form ihrer bislang vielseitigsten Platte. Ihre fesselnd sonore Stimme dominiert nach wie vor, und weder die nötige Aggression noch die Dynamik sind der Australierin abhanden gekommen.
Doch sie scheut sich nicht mehr vor gemäßigteren Tempi, erforscht zwischendurch auch mal neue Klangwelten – und präsentiert mit ›Underworld‹, ›Don’t Mess With Me‹ und ›Blood In Gutters‹ gleich drei unanfechtbare Highlights. Man wird sie vermutlich auch weiterhin mit Courtney Love vergleichen, doch auch wenn deren Musik teils unverdient in den Schatten ihrer Skandalnudel-Problematik getreten ist, hat Dalle doch etwas, das Courtney Love wohl nie mehr erreichen wird: echte Klasse.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: Standardzeit

Über die vergangenen 50 Jahre hinweg haben sichzahlreiche Rockstars an den großen amerikanischenStandards versucht. Aber welche lohnen eingenaueres Hinhören? „Rock’n’Roll...

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...
- Werbung -

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Pflichtlektüre

Jackson Browne & David Lindley – LOVE IS STRANGE

The Beauty & The Beast auf Betriebsausflug in Tapas-County. Sie...

RÜCKBLENDE: Dire Straits – ›Sultans Of Swing‹

Der Auftritt einer hoffnungslos schlechten Jazzband in einem gähnend...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen