Review: Brian Wilson – BRIAN WILSON & FRIENDS

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Review: Brian Wilson – BRIAN WILSON & FRIENDS

- Advertisment -

brian wilson and friendsLive-Dokument der jüngsten Tour, die auch die letzte gewesen sein könnte.

Es gibt keine Frage der Welt, die Brian Wilson nicht mit einem kurzen Satz beantworten könnte. Aber für mehr reicht seine Energie nicht. Oder besser: Mehr will er nicht sagen, weil er eben noch Kraft braucht, um weiter Musik zu machen. Ein Leben ohne Lieder – das will sich das Genie nicht mehr vorstellen. Zu laut sind die Stimmen in seinem Kopf, die dann wieder mehr Raum erhalten würden. Daher ließ sich Brian Wilson nach der Veröffentlichung seines jüngsten und stellenweise gelungenen Albums NO PIER PRESSURE zu einer langen Tournee überreden. Die Beach Boys wollten ihn für ihre Auftritte nicht mehr haben, Ober-Ego Mike Love hatte wieder mal genug von Brian Wilson, der halt nicht mehr mit voller Kraft im Leben unterwegs sein kann. Daher stellte das Team Wilson ein eigenes Programm für Brian auf die Beine. Mit dem treuen Al Jardine an der Gitarre sowie Gästen wie Neo-Country-Star Kacey Musgraves und Nate Ruess von der Popband Fun. Die Tour verlief gut, dieses Paket mit CD und DVD ist ein nettes Souvenir. Die Band steigt nach dem Intro direkt mit ›Heroes And Villains‹ ein, einer dieser komplexen Übersongs, komponiert mit Van Dyke Parks. Wilson sitzt beinahe reglos am Klavier, die Band spielt erst schwebend, dann solide. Wilson packt nicht jeden Vers, hier und da hängt die Stimme, es ist ja auch ein sauschwerer Song. Aber wenn die vielen Barbershop-Stimmen vor dem Zwischenspiel kommen, ist Wilson wieder ein Moment lang Herr im Hause. Die Setlist ist fantastisch, dennoch stellt sich immer wieder die Frage, warum sich Brian Wilson das antut. Oder besser: antun lässt. Die Antwort: Er will eben nicht mehr ohne. Wir sollten es daher genießen, solange es noch geht. Als Bonus gibt es auf der DVD Aufnahmen einiger schöner Sessions. ›God Only Knows‹ zum Beispiel singt Wilson mit Zooey Deschanel. Ein berührendes Duett: der junge Hollywood-Star, der müde alte Mann – und dann diese Zeilen über die unglaubliche Bedeutung der Liebe. Wer hier nicht schluckt, der hat kein Herz.

Text: André Boße

Brian Wilson
BRIAN WILSON & FRIENDS
UNION SQUARE/SOULFOOD
7/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Das letzte Wort: Beth Hart

Die kalifornische Megastimme über Selbstzweifel, Vergebung, den perfekten Produzenten und die heilende Wirkung von Dankbarkeit. Wer auch nur einen...

Rückblende: Stone Temple Pilots mit ›Interstate Love Song‹

Am Anfang stand eine Bossanova-Nummer. Ergänzt um ein Country-Riff und einen Text über Lügen und Täuschungen, wurde daraus eine...

Video der Woche: Cheap Trick mit ›She’s Tight‹

Robin Zander wird heute 68 Jahre alt. Zum Geburtstag des Frontmanns blicken wir zurück auf das Jahr 1982, als...

Orianthi: Ohne Filter

O ist eine vertonte Zeitreise durch Orianthis Karriere, von futuristischem Rock bis zu gefühlvollem Blues. Mit CLASSIC ROCK sprach...
- Werbung -

The Kinks: Stück „Moneygoround“ bei Youtube

Am 29. Januar veröffentlichen The Kinks auf ihrem Youtube-Kanal "The Moneygoround: A One Man Show For One Night Only...

Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

Wechsel erfolgreich! Sängerwechsel bei etablierten Bands sind ja immer so eine Sache. Bei Judas Priest und IronMaiden hat es eher...

Pflichtlektüre

Neuigkeiten zu: Fleet Foxes

Fleet Foxes Sie wirbelten die Indie-Gemeinde auf wie ein Sturm:...

Review: Mando Diao – BANG

Quirlige, professionelle Rockplatte, der etwas mehr Reibung gut tun...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen