Black Sabbath: Tony Iommi über Live-Aid-Gig

Gitarrist Tony Iommi erinnert sich zurück an eine aufregende Show bei Live Aid im Jahr 1985.

Pünktlich zum 35. Jubiläum von Live Aid erinnert sich Tony Iommi an seine Reunion-Show mit Black Sabbath zurück. Gegenüber SiriusXM erwähnte der Gitarrist das Zusammenspiel mit Ozzy Osbourne, Geezer Butler und Bill Ward im John F. Kennedy Stadion in Philadelphia.

Zuletzt hatten Black Sabbath damals im Jahr 1978 miteinander musiziert, bevor Ozzy Osbourne die Band verlassen musste. Iommi dazu: „Es war toll, wieder mit den Jungs zu spielen. Wobei es natürlich ein wenig surreal war, weil ich eigentlich gerade im Studio war, um zu arbeiten. So etwas haben wir noch niemals zuvor gemacht. Eigentlich haben wir für Shows immer ordentlich geprobt, aber für Live Aid haben wir nur einmal kurz eine Stunde miteinander gespielt und waren am nächsten Tag direkt auf der Bühne.“

Weiter führte er in dem Radio-Interview aus: „Das war schon nervenaufreibend, weil man überhaupt nicht wusste, ob mit dem Equipment alles klappt. Außerdem waren wir ja schon so lange nicht mehr zusammen auf einer Bühne. Das war eher nach dem Motto „Augen zu und durch“ und dann musste man sehen, was geschehen würde.“

Bei ihrem Auftritt bei Live Aid spielten Black Sabbath ›Children Of The Grave‹, ›Iron Man‹ und ›Paranoid‹.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here