Black Sabbath – HEAVEN AND HELL / MOB RULES / LIVE EVIL

-

Black Sabbath – HEAVEN AND HELL / MOB RULES / LIVE EVIL

- Advertisment -

black sabbathFestliches Geburtstagspaket.

1980 ist für Black Sabbath ein Wendejahr: 1979 hatte sich die Band endgültig von ihrem Frontmann Ozzy Osbourne verabschiedet und mit Ronnie James Dio (Rainbow) einen neuen Sänger engagiert. Doch würde dieser bei den Fans ebenso gut ankommen wie Osbourne? Die Band glaubte fest daran, und diese Selbstsicherheit kommt auf HEAVEN & HELL deutlich zum Ausdruck. Der Vierer zeigt sich kraftvoll und hymnisch wie eh und je, aber doch rundumerneut, wie z.B. der Opener ›Neon Knights‹ oder ›Children Of The Sea‹ beweisen. Gut ein Jahr später hat die Band mit Vinny Appice zwar einen neuen Schlagzeuger, muss sich stilistisch aber nicht maßgeblich verändern: MOB RULES ist die konsequente Fortsetzung von HEAVEN & HELL, mit ›Sign Of The Southern Cross‹ und ›Falling Off The Edge Of The World‹ als Höhepunkten.

Wie gut dieses Line-up auch auf der Bühne funktionierte, beweisen Sabbath schließlich 1982 mit LIVE EVIL. Speziell Dio brilliert hier – und zwar auch bei den Ozzy-Songs. Alle drei Alben erscheinen jetzt als Deluxe-Edition und enthalten neben dem regulären Album Bonus-CDs mit umfangreichem Live-Material aus dieser Ära.

Heaven & Hell: 9

Mob Rules: 8

Live Evil: 7

Petra Schurer

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Titelstory: The Beatles – ABBEY ROAD

Kurz nach dem „Alptraum“ der Aufnahmen zu LET IT BE begannen die Beatles mit der Arbeit an ihrem nächsten...

Status Quo: Gründungsmitglied Alan Lancaster gestorben

Alan Lancaster ist im Alter von 72 Jahren in seiner Wahlheimat Sydney, Australien gestorben. Das teilte sein Freund Craig...

Mercury in München

„My God, they do know how to boogie!“ Am 5. September wäre Freddie Mercury 75 Jahre alt geworden, am 24....

Video der Woche: Black Sabbath live mit ›Snowblind‹

Heute vor 49 Jahren erschien das vierte Studioalbum von Black Sabbath. Eigentlich sollte das vierte Werk der Briten aus dem...
- Werbung -

Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

Red Hot Chili Peppers: BLOOD SUGAR SEX MAGIK

Anfangs wusste Anthony Kiedis nicht, ob er wirklich für BLOOD SUGAR SEX MAGIK mit dem berühmt berüchtigten Rick Rubin...

Pflichtlektüre

Das letzte Wort: Tom Morello

Die drei Instrumentalisten der 90er-Crossover-Superstars Rage Against The Machine...

The Temperance Movement: München, Backstage Halle (16.02.16)

Gute Leute! Wo am Vorabend mit den Winery Dogs die...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen