Black Sabbath – HEAVEN AND HELL / MOB RULES / LIVE EVIL

-

Black Sabbath – HEAVEN AND HELL / MOB RULES / LIVE EVIL

- Advertisment -

black sabbathFestliches Geburtstagspaket.

1980 ist für Black Sabbath ein Wendejahr: 1979 hatte sich die Band endgültig von ihrem Frontmann Ozzy Osbourne verabschiedet und mit Ronnie James Dio (Rainbow) einen neuen Sänger engagiert. Doch würde dieser bei den Fans ebenso gut ankommen wie Osbourne? Die Band glaubte fest daran, und diese Selbstsicherheit kommt auf HEAVEN & HELL deutlich zum Ausdruck. Der Vierer zeigt sich kraftvoll und hymnisch wie eh und je, aber doch rundumerneut, wie z.B. der Opener ›Neon Knights‹ oder ›Children Of The Sea‹ beweisen. Gut ein Jahr später hat die Band mit Vinny Appice zwar einen neuen Schlagzeuger, muss sich stilistisch aber nicht maßgeblich verändern: MOB RULES ist die konsequente Fortsetzung von HEAVEN & HELL, mit ›Sign Of The Southern Cross‹ und ›Falling Off The Edge Of The World‹ als Höhepunkten.

Wie gut dieses Line-up auch auf der Bühne funktionierte, beweisen Sabbath schließlich 1982 mit LIVE EVIL. Speziell Dio brilliert hier – und zwar auch bei den Ozzy-Songs. Alle drei Alben erscheinen jetzt als Deluxe-Edition und enthalten neben dem regulären Album Bonus-CDs mit umfangreichem Live-Material aus dieser Ära.

Heaven & Hell: 9

Mob Rules: 8

Live Evil: 7

Petra Schurer

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

Ted Nugent: Rock & Politik

Politik, Waffen und ein Mann außer Rand und Band:...

Neil Young + Stray Gators – TUSCALOOSA

Eine Live-Show aus den 70ern mit vielen Klassikern Das dritte...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen