Black River Delta: Die vielleicht bummligste Band der Welt?

-

Black River Delta: Die vielleicht bummligste Band der Welt?


Man möchte Gott auf Knien danken, dass er am dritten Tage bei der Erschaffung des Landes auch an Schweden gedacht hat.

Wie würden wir heute dastehen, hätte er damals aus einer Laune heraus gedacht „Och nö“ und stattdessen einfach ein angrenzendes Land größer gestaltet? Wir wären heute um einiges ärmer an meisterlich gefertigter Musik und auch die köstlichen Bluesrock-Klänge und spannenden Geschichten von Black River Delta hätten nie unsere Hörgänge erfüllen können.

Die tauchen auch auf ihrer zweiten Platte VOL II tief ein in die Welt des amerikanischen Blues: „Wir alle sind mit Rock und Blues aufgewachsen. Das war unsere Sozialisierung, mein Vater beispielsweise hatte eine riesige Plattensammlung. Als wir uns alle drei mal zufällig zu einem Jam getroffen haben, war das eben das Ergebnis. Und wir so: Vielleicht sollten wir eine Platte machen. Auch wenn man diese Art von Musik eigentlich von Amerikanern erwartet…“, erzählt der sympathische Schlagzeuger und Songwriter Erik Nilsson im Interview.

Während das Trio sein Debütalbum recht malerisch in einer Hütte auf dem Land eingespielt hat, entstand VOL II jetzt in einem Studio in Malmö. Die größte Entwicklung manifestiert sich hierbei vor allem darin, dass die neue Platte „reifer klingt. Mehr wie ein Album, da ist jetzt ein roter Faden. Außerdem klingt sie besser, weil wir im Studio aufgenommen haben. Man hat einfach viel mehr Möglichkeiten. Wir kennen uns jetzt auch gut, haben viel miteinander gespielt, deswegen lief alles reibungsloser. Wir sind musikalisch tighter.“

Möchte man eigentlich im Nachhinein, wenn das Werk unumstößlich fertig ist, gerne noch etwas daran verändern? „Ach ja, vieles! (lacht) Wir sind eigentlich eine faule Band. Manchmal arbeiten wir total hart und sind dann wieder super faul. Wir schreiben beispielsweise fünf Songs an einem Tag und sagen danach: Ach, das passt jetzt schon so. Deswegen wäre das Album auch fast nicht rechtzeitig fertig geworden. Hätte uns unser Management die Platte nicht irgendwann weggenommen, wäre sie vielleicht heute noch nicht fertig. (lacht) Wir reden ständig darüber, noch etwas zu ändern, aber wir tun es dann nicht. Und Monate verstreichen… (lacht) Naja, wir sind einfach eine bummlige Band, wie gesagt.“

Na, so faul aber auch wieder nicht, dass sich die Truppe nicht auf die bevorstehenden Konzerte freut: „In den letzten Jahren gab es ein echtes Bluesrock-Revival wegen Künstlern wie den Black Keys oder auch Jack White. Deshalb gibt es heute einfach ein tolles Publikum, für das du spielen kannst. Und schwedische Bands haben einen guten Ruf, vor allem in Ländern wie Deutschland. Dafür sind wir wirklich dankbar und wir freuen uns schon riesig auf die kommende Tour.“

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Meilensteine: Glam-Rock-Finale

Winter/Frühjahr 1974: T. Rex, Alice Cooper, David Bowie und Co. leiten das Glam-Rock-Finale ein. Es gab jenen einen Moment, der...

Blackberry Smoke: Drummer Brit Turner gestorben

Brit Turner, der Schlagzeuger der Southern Rock Band Blackberry Smoke, ist im Alter von 57 Jahren gestorben. Diese traurige...

Shakin’ Stevens: Geschüttelt & gerührt

Michael Barratt alias Shakin‘ Stevens erlebte seinen Durchbruch relativ spät, doch in den 80er-Jahren gehörte er zu den allergrößten...

Snowy White: Frieden geschlossen | uncut

Auch wenn Snowy White seit Jahren zu Protokoll gibt, wahrscheinlich die letzte Platte seines Lebens aufgenommen zu haben, erfreut...

Video der Woche: Taste ›What’s Going On‹ (Live At The Isle Of Wight Festival 1970)

Heute wäre Rory Gallagher 76 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass gehen wir zurück ins Jahr 1970, seinem letzten...

Werkschau: Unser großer Albumguide zu Bon Jovi

Die Band aus New Jersey hielt ihrem Markenzeichen-Sound (fast) immer die Treue und bescherte uns damit Jahrzehnte voller Rockhymnen. Unverzichtbar SLIPPERY...

Pflichtlektüre

Das letzte Wort: Justin Hayward im Interview

In den letzten Jahren mag er vermehrt als Solokünstler...

Masterplan – Die Königsmacher

Das Sänger-Intermezzo mit Mike DiMeo währte nur ein Album...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen