Review: Metallica – THE $5.98 E.P. GARAGE DAYS RE-REVISITED

-

Review: Metallica – THE $5.98 E.P. GARAGE DAYS RE-REVISITED

- Advertisment -

Metallica 598 EP Garage Days

Sechs Tage in der Garage.

Nach Ende der MASTER-OF-PUPPETS-Tour im Februar 1987 tun sich Metallica beim Songwriting-Prozess zum Nach­folger anfänglich schwer mit der Ideenfindung (es springt lediglich die Demo-Version von ›Blackened‹ dabei heraus). Zu allem Unglück bricht sich Papa Het, nicht zum ersten Mal, beim Skateboarden den Arm und die Band ist mit Neu-Zugang Master J. Newsted dazu verdammt sich mit Cover-Versionen zu verdingen. Mit ›Am I Evil?‹ von den britischen NWOBHM-Heroen Diamond Head und ›Blitzkrieg‹ (von der gleichnamigen Band) hat die Truppe bereits Erfahrungen gesammelt und macht sich zunächst in Lars Ulrichs Garage zu schaffen, um insgesamt fünf Songs ihrer alten Helden in Form zu bringen.

Nachdem Hetfields Arm bereit ist wieder Riffs zu schreddern, schafft es das Quartett so gerade noch rechtzeitig zum Monsters-Of-Rock-Auftritt im englischen Castle Donington im August 1987 (das Teil erscheint genau einen Tag vor der Show) die E.P. in die Läden zu wuchten. ›Helpless‹ (abermals von Diamond Head), ›The Small Hours‹ von den grandiosen Holocaust, ›The Wait‹ von Killing Joke, ›Crash Course In Brain Sur­gery‹ (von Budgie) sowie ›Last Caress‹/›Green Hell‹ von den Misfits vermitteln unbändige Spielfreude in knappen 20 Minuten.

So ungeschliffen und rau wird es Metallica nie wieder geben. Auch nicht auf GARAGE INC. zehn Jahre später. Seit ewigen Jahren im Original vergriffen, erfährt GARAGE DAYS jetzt erstmals seit 1987 einen Re-Release in remasterter Auflage. Die Original-Filme des Artworks scheinen unauffindbar gewesen zu sein – anders lässt sich das (farblich) un­­schön hochgezogene Stück Pappe nicht erklären.

8/10

Metallica
THE $5.98 E.P. GARAGE DAYS RE-REVISITED
BLACKENED/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Review: Mighty Oaks – MEXICO

MEXICO ist im Country weit mehr als nur ein Staat, südlich von Texas. Es ist: ein Sehnsuchtsort. Eine Metapher...
- Werbung -

Meine erste Liebe: MADE IN JAPAN

Der schwedische Shred-Star Yngwie Malmsteen über das Livealbum, das ihn mehr als jedes andere beeinflusste. Ich war neun oder zehn,...

Werkschau: Bob Seger

In seiner mehr als 50-jährigen Karriere wurde Bob Seger vor allem durch Balladen zum wahren Meister seines Handwerks. Wir...

Pflichtlektüre

Neuigkeiten zu: Robert Pehrsson Humbucker

„Ich mag die Vorstellung, mit meinen Songs nicht nur...

Video der Woche: Motörhead mit ›Motörhead‹

Mit dem 'Video der Woche' gedenken wir dem kürzlich...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen