Black Magic Tree: Erdig, klassisch, echt

-

Black Magic Tree: Erdig, klassisch, echt

2015, Berlin. Eine junge Band formiert sich unter der Flagge Black Magic Tree,um der gemeinsamen Leidenschaft für Classic Rock zu frönen. DerTatendrang ist groß, das Feuer brennt. Was also folgt? Na ja, in diesem Fall erst mal eine Zeit zahlreicher Veränderungen. „Wir mussten viele Besetzungswechsel durchstehen“, so Gitarrist Christian in der Skype-Konferenz. „Max und ich sind die einzigen Originalmitglieder, wir haben schon in den ver-schiedensten Konstellationen gespielt. Vor allem die Sängersuche hat lange gedauert. Wir mussten einige Frösche küssen, manchmal fragten wir uns, ob das überhaupt noch was wird.“

Doch Leadgitarrist Max ließ sich von den Hürden nicht entmutigen und stieß schließlich 2018 auf Alessandro, der fortan mitseiner großartigen Stimme die Vocals bei Black Magic Tree übernahm. „Wir waren echt froh, als wir Alessandro gefunden hatten. In Berlin herrscht einfach ein Überangebot an Musikern und Sängern. Sobald einem irgendwas nicht in den Kram passt, hüpft man oft einfach zum nächsten Projekt weiter.

Aber dann hat sich alles gefügt und wir sind inzwischen gute Freunde geworden. Genau so stellen wir unseine Band vor, wie eine fünfköpfige Beziehung eben“, so Max gut gelaunt. Auch wenn jeder von Black Magic Tree noch in anderen Bands und Genres tätig ist, so befriedigen die fünf Musiker in dieser Konstellation ihr Bedürfnis nach gut gemachtem Classic Rock. „Wir spielen hier die Musik, die wir sonst gerne öfter hören würden. Das Ziel ist, in die Fußstapfen großer 70s-Künstler zu treten. Nach dem Motto: Was würden Led Zeppelin heute machen?“, erklärt Max.

Diesen Anspruch will die Band natürlich mit ihrem Debüt-album THROUGH THE GRAPEVINE erfüllen, das nun acht Jahrenach Gründung und einer EP ausdem Jahr 2019 erscheint. „Unsere Musik ist erdig, klassisch, echt. Um das auf der Platte rüberzubringen, haben wir live im selben Raum ohne Click aufgenommen, weil der Sound so organischer wird. Dann bleibt damal ein Mini-Fehler drin, aber das gleicht die Energie wieder aus“, so die beiden Gitarristen einhellig über ihre Ansprüche und die Aufnahmen in den Big Snuff Studios.

„Das Gesamtpaket war uns wichtig. Ein schönes Artwork, ein ansprechendes Video, ein passendes Label. Und natürlich ein professionelles Studio. Eines, in dem schon Bands aus der Szene aufgenommen haben, die wir gerne hören.“ Und eines, in dem laut Max bei alkoholinduzierten Startschwierigkeiten auch ungewöhnliche Methoden zum Einsatz kamen: „Beim Solo von ›Flower‹ war ich leicht verkatert und unser Produzent meinte irgendwann: `Ey, klingmal nicht so betrunken und gelangweilt‘. Dann haben Micha und Christian einfach angefangen, mein Effektboard zu bedienen, währen dich gespielt habe. Das hat nochmal richtig Energie freigesetzt und schließlich war auch dieses Solo im Kasten“.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Joan Jett: „Rock’n’Roll und Girls– das ging früher gar nicht!“

Nach fast sechs Jahrzehnten Karriere zeigt sich Rock-Ikone Joan Jett jetzt erstmals von ihrer akustischen Seite. CHANGE UP heißt...

Thunder: Wer rastet, der rostet…

... und rostig sind diese Männer noch lange nicht! Fast glaubt man es kaum, als einem das neue und...

Jim Morrison: When the music’s over

Vor 51 Jahren starb mit Jim Morrison eine Ikone der klassischen Rock-Ära, die – trotz kurzer Karriere – bis...

Rock-Mythen: Brian Jones – Ein Rolling Stone verglüht

Als Brian Jones in der Nacht zum 3. Juli 1969 im Swimmingpool seines Hauses tot aufgefunden wurde, hatte die...

Video der Woche: Bay City Rollers ›Keep On Dancing‹

Zum heutigen Todestag von Bassist Alan Longmuir von den Bay City Rollers blicken wir auf das Jahr 1975 zurück,...

She Rocks: Debbie Harry

Debbie Harry: Blonde Ambitionen. „Eine Frau in der Rockmusik zu sein, war sehr Punk“, sagt die Sängerin von Blondie....

Pflichtlektüre

Patti Smith – OUTSIDE SOCIETY

Das Beste von Frau Schmidt. Man fragt sich: Ist Patti...

Blues-Boom: Howlin’ Wolf

Die größte, krasseste Stimme des Chicago-Blues, und eine weitreichende...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen