Backyard Babies: München, Backstage Halle (08.11.15)

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Backyard Babies: München, Backstage Halle (08.11.15)

- Advertisment -

backyard babies 2015„All those wasted years“ sind vorüber.

Fünf Jahre lang machten die Backyard Babies als Band Pause. Nun, nachdem sich Frontmann Nicke Borg mit akustischen Eigenergüssen und Wildfang Dregen mit seinem selbstbetitelten Soloprojekt und einem kurzen Einsatz als Michael Monroes Gitarrist genug ausgetobt haben, sind sie zurück. Zunächst erschien in diesem Jahr das von Fans zwiespältig aufgenommene neue Backyard Babies-Album FOUR BY FOUR, mit dem die wichtigsten Sleaze-/Punk-Rock’n’Roller Schwedens jetzt auf ihrer „Tour By Tour“ Gassi gehen.Nach einer so langen Zeit mag man meinen, dass es auf ein, zwei Stunden Warten auch nicht mehr ankommen sollte und zwei Vorbands doch eigentlich eine nette Ideen sein könnten. Doch an diesem Sonntag werden die grobmotorischen Junkstars und die an sich ja ganz ansprechenden Mädels von Heavy Tiger eher zu einer Nervenprobe werden, die die meisten BYB-Fans am liebsten überspringen würden. Als dann das Live-Comeback endlich geschieht, wird die Rückkehr auf beiden Seiten ausgiebig gefeiert. Mit dem neuen Album-Opener › Th1rte3n or Nothing‹ in ausgezeichnetem Sound und leider mit etwas Backing-Track-Unterstützung präschen die Backyard Babies auf und das Publikum an die Bühne. Dregen beherrscht noch immer jede seiner Posen bei denen es scheint, als führe er einen aggressiven Tanz mit seiner Gitarre auf. Außer ›Bloody Tears‹ und ›Wasted Years‹ folgen mit Songs wie ›Highlights‹, ›UFO Romeo‹ und ›The Clash‹ zahlreiche Stücke aus früheren Tagen, die an die noch nicht so ausgiebig hoch ausproduzierten Zeiten der Babies erinnern. Insgesamt bekommen die Münchner eine furiose, spielfreudige Show aus 17 Stücken inklusive der Zugaben ›Abandon‹, ›Minus Celsius‹ und ›Look At You‹ als Wiedersehensgeschenk, das sie gerne annehmen und sich danach auch über eine etwas rohere nächste Platte mit der Live-Energie dieses Abends freuen würden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Orianthi: Ohne Filter

O ist eine vertonte Zeitreise durch Orianthis Karriere, von futuristischem Rock bis zu gefühlvollem Blues. Mit CLASSIC ROCK sprach...

The Kinks: Stück „Moneygoround“ bei Youtube

Am 29. Januar veröffentlichen The Kinks auf ihrem Youtube-Kanal "The Moneygoround: A One Man Show For One Night Only...

Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

Wechsel erfolgreich! Sängerwechsel bei etablierten Bands sind ja immer so eine Sache. Bei Judas Priest und IronMaiden hat es eher...

Die skurrilsten Cover: WOLF von Wolf (1999)

Man darf unterstellen, dass die Mitglieder von Wolf, einer Metal-Band aus dem schwedischen Örebro, in etwa wussten, wie ihr...
- Werbung -

Was machen eigentlich Mud?

Wie jedes Jahr zu Weihnachten läuft viel zu oft ›Last Christmas‹ im Radio. Eine willkommene Abwechslung dazu bietet unter...

Kiss: Grenzenlos superlativ!!!

Als die „hottest band in the world“ 2018 ihre Abschiedstournee bekannt gab, war der Aufschrei nicht sonderlich groß. Dass...

Pflichtlektüre

Killing Joke – Anarchische Gelüste

Jaz Coleman hat zwei Ehrendoktortitel, leitet die Prager Sinfoniker,...

The Rolling Stones: ›We Love You‹ von 1967

Heute vor 52 Jahren erschien die Single ›We Love...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen