Audrey Horne: DEVIL’S BELL

-

Audrey Horne: DEVIL’S BELL

Klassentreffen

DEVIL’S BELL klingt, als würden auf Audrey Hornes siebtem Longplayer gleich mehrere Bands der frühen 80er eine Reunionparty feiern. Die Formation scheint sich nach vier Jahren Pause im Proberaum getroffen und dabei einfach ihre Lieblingssongs in die Runde geworfen zu haben, die sie sich beim Klassentreffen nach 40 Jahren wünschen würden. Der verspielte Opener ›Ashes To Ashes‹ hat was von den Foo Fighters ohne
das alternative Element, ›Animal‹ viel von Thin Lizzys Gitarrenarbeit, ohne aber deren Songqualität zu erreichen. ›Break Out‹ klingt wie Early Ozzy Osbourne in Reinkultur, selbst der Gesang von Toschie ist sehr nah am Madman dran. Das instrumentale ›Return To Grave Valley‹ ist klar das Riffing von Iron Maiden, gepaart mit dem Rhythmus der Michael Schenker Group. ›Danse Macabre‹ fängt an wie Rainbow, wieder mit Ozzy am Mikro. ›Devil’s Bell‹ klingt wieder frech wie Maiden, ein Rip-Off von ›Where Eagles Dare‹. Das Quintett klaut offensichtlich – oder nennt man das Inspiration? – und dennoch geschickt. Spaß macht es, kurzweilig ist es auch.

7 von 10 Punkten

Audrey Horne, DEVIL’S BELL, NAPALM/UNIVERSAL

Vorheriger ArtikelUdo Dirkschneider: MY WAY
Nächster ArtikelJason Aldean: GEORGIA

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

In Memoriam: Tom Petty 1950-2017

Der Sänger, Gitarrist und Songwriter aus Gainesville, Florida war das Paradebeispiel für einen aufrichtigen Rockmusiker, dem kommerzielles Kalkül zeitlebens...

Video der Woche: The Traveling Wilburys ›End Of The Line‹

Bereits zum fünften Mal jährt sich der Tod von Tom Petty. Zum Gedenken an diesen großen Musiker widmen wir...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Pflichtlektüre

Gewinnspiel: Hier gibt’s Tickets für Wolfmother

CLASSIC ROCK verlost Tickets für die kommenden Shows von...

Duke Garwood – GARDEN OF ASHES

Düstere Songs für düstere Zeiten. „Ich bin ein wütender Mann,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen