Zeitzeichen: The Police – ›Every Breath You Take‹

-

Zeitzeichen: The Police – ›Every Breath You Take‹

- Advertisment -

Wer die Dynamik des Trios The Police etwas genauer ansieht, wird gerade in der Endphase ein ziemliches Chaos mit zu vielen Ego-Befindlichkeiten bemerken. Stewart Copeland, Andy Summers und Sting waren zwar auf dem Papier eine Band, aber hinter den Kulissen herrschte ein unbändiger Kleinkrieg, der von drei zickigen Charakterköpfen geführt wurde. Gegenseitige Standpunkte wurden allerdings schon in den Anfangstagen der Band ständig in die Länge gezogen und einfache Gespräche endeten zu oft in hitzigen Debatten. Selbst bei der Gründung der Band im Jahr 1977 gab es Meinungsverschiedenheiten, die jedoch nie offen ausgesprochen wurden: „Stewart wollte die Band unbedingt The Police nennen. Ich hasste den Namen, sagte dazu aber nichts weiter“, schrieb Sting in seiner Biographie. Doch natürlich gärte die Unzufriedenheit und köchelte langsam in ihm, wie in einem Vulkan. Copeland und Summers waren oftmals frustriert über Stings Alleingänge und dass er wie ein Gutsherr die Kontrolle über das Songwriting an sich riss – und dabei die beiden anderen fast wie Knechte behandelte.

Ganz besonders giftig war die Beziehung zwischen Schlagzeuger und Sänger. Beim Aufnahmeprozess von ›Every Breath You Take‹ konnte keiner der beiden den anderen im Studio ertragen. Es folgte ein hässlicher Kleinkrieg: Am Morgen fügte Copeland dem Song Schlagzeugparts hinzu. Am Nachmittag löschte Sting sie. So mar-kierte dieser Single-Hit sowohl den Höhepunkt als auch das Ende von The Police. Im Mai 1983 erschien er als erste Auskopplung von SYNCHRONICITY und wurde in der Folgezeit ihr größter Hit. Einen Monat später erschien das Album und verkaufte allein in den USA mehr als acht Millionen Exemplare. Nachdem die drei auf Tournee gegangen waren, um das Album zu promoten, konnten sie sich ab 1984 endgültig nicht mehr ausstehen. Die Band zerbrach und jeder suchte sich einen neuen Weg. Trotz späterer Wiedervereinigungen waren sie als Schöpfer von Songs, die zwischen spannenden Improvisationsparts, Rock- und Pop-Fragmenten schwankten, komplett erledigt.

In der Retrospektive konnte Sting für sich selbst analysieren, dass die dynamische Mischung aus menschlichen Schwächen, Ego-Film, Stänkereien und beruflichem Erfolg in der Endphase von The Police die Antriebsfeder für sein Leben war. Dazu schlitterte der Frontmann auch auf privater Ebene in eine Sackgasse, denn seine Ehe mit Frances Tomelty war ebenfalls gescheitert. Sie und Sting heirateten im Jahr 1976, zwei Jahre, nachdem sie sich kennengelernt hatten. Sting verließ Frances, nachdem er mit der Schauspielerin Trudie Styler eine Affäre begonnen hatte. Eigentlich wollte Sting die Trennung mit ›Every Breath You Take‹ verarbeiteten, in dem sich sein lyrisches Ich im Songtext als Stalker stilisiert. Doch viel mehr steht sein fanatisches und fast pathologisches Kontrollfreak-Syndrom für das Ende von The Police.

Sting sagt aus heutiger Perspektive über ›Every Breath You Take‹: „Nachdem ich diesen Song geschrieben hatte, war mir zuerst nicht so richtig klar, in welch düsteren Zuständen ich mich damals befand. Meine ursprüngliche Absicht war es eigentlich, ein romantisches Lied zu schreiben. Der Text sollte verführerisch, packend und warm sein. Viel später bemerkte ich erst, wie sehr die dunkle Seite meiner Persönlichkeit unbewusst in diese Zeilen kam. Mir war damals nicht bewusst, was ich für ein eifersüchtiger Kontrollfreak sein kann, der absolut falsch mit Werten wie Macht und Würde umgeht. Mir wurde erst viel später klar, in welch einer schwierigen Zeit ich diesen Song geschrieben hatte.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...
- Werbung -

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Earthless: NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS

Kreaturen der Nacht Eine alte japanische Legende besagt, dass eine Horde von Dämonen, Geistern und anderen schrecklichenGestalten einmal im Jahr...

Pflichtlektüre

The Dead Daisies – LIVE & LOUDER

Auf der Bühne am besten aufgehoben. Selten bis nie kommt...

Deftones – GORE

Auf den Punkt gebracht. Die Deftones erlebten in den vergangen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen