Zeitzeichen: The Police – ›Every Breath You Take‹

-

Zeitzeichen: The Police – ›Every Breath You Take‹

- Advertisment -

Wer die Dynamik des Trios The Police etwas genauer ansieht, wird gerade in der Endphase ein ziemliches Chaos mit zu vielen Ego-Befindlichkeiten bemerken. Stewart Copeland, Andy Summers und Sting waren zwar auf dem Papier eine Band, aber hinter den Kulissen herrschte ein unbändiger Kleinkrieg, der von drei zickigen Charakterköpfen geführt wurde. Gegenseitige Standpunkte wurden allerdings schon in den Anfangstagen der Band ständig in die Länge gezogen und einfache Gespräche endeten zu oft in hitzigen Debatten. Selbst bei der Gründung der Band im Jahr 1977 gab es Meinungsverschiedenheiten, die jedoch nie offen ausgesprochen wurden: „Stewart wollte die Band unbedingt The Police nennen. Ich hasste den Namen, sagte dazu aber nichts weiter“, schrieb Sting in seiner Biographie. Doch natürlich gärte die Unzufriedenheit und köchelte langsam in ihm, wie in einem Vulkan. Copeland und Summers waren oftmals frustriert über Stings Alleingänge und dass er wie ein Gutsherr die Kontrolle über das Songwriting an sich riss – und dabei die beiden anderen fast wie Knechte behandelte.

Ganz besonders giftig war die Beziehung zwischen Schlagzeuger und Sänger. Beim Aufnahmeprozess von ›Every Breath You Take‹ konnte keiner der beiden den anderen im Studio ertragen. Es folgte ein hässlicher Kleinkrieg: Am Morgen fügte Copeland dem Song Schlagzeugparts hinzu. Am Nachmittag löschte Sting sie. So mar-kierte dieser Single-Hit sowohl den Höhepunkt als auch das Ende von The Police. Im Mai 1983 erschien er als erste Auskopplung von SYNCHRONICITY und wurde in der Folgezeit ihr größter Hit. Einen Monat später erschien das Album und verkaufte allein in den USA mehr als acht Millionen Exemplare. Nachdem die drei auf Tournee gegangen waren, um das Album zu promoten, konnten sie sich ab 1984 endgültig nicht mehr ausstehen. Die Band zerbrach und jeder suchte sich einen neuen Weg. Trotz späterer Wiedervereinigungen waren sie als Schöpfer von Songs, die zwischen spannenden Improvisationsparts, Rock- und Pop-Fragmenten schwankten, komplett erledigt.

In der Retrospektive konnte Sting für sich selbst analysieren, dass die dynamische Mischung aus menschlichen Schwächen, Ego-Film, Stänkereien und beruflichem Erfolg in der Endphase von The Police die Antriebsfeder für sein Leben war. Dazu schlitterte der Frontmann auch auf privater Ebene in eine Sackgasse, denn seine Ehe mit Frances Tomelty war ebenfalls gescheitert. Sie und Sting heirateten im Jahr 1976, zwei Jahre, nachdem sie sich kennengelernt hatten. Sting verließ Frances, nachdem er mit der Schauspielerin Trudie Styler eine Affäre begonnen hatte. Eigentlich wollte Sting die Trennung mit ›Every Breath You Take‹ verarbeiteten, in dem sich sein lyrisches Ich im Songtext als Stalker stilisiert. Doch viel mehr steht sein fanatisches und fast pathologisches Kontrollfreak-Syndrom für das Ende von The Police.

Sting sagt aus heutiger Perspektive über ›Every Breath You Take‹: „Nachdem ich diesen Song geschrieben hatte, war mir zuerst nicht so richtig klar, in welch düsteren Zuständen ich mich damals befand. Meine ursprüngliche Absicht war es eigentlich, ein romantisches Lied zu schreiben. Der Text sollte verführerisch, packend und warm sein. Viel später bemerkte ich erst, wie sehr die dunkle Seite meiner Persönlichkeit unbewusst in diese Zeilen kam. Mir war damals nicht bewusst, was ich für ein eifersüchtiger Kontrollfreak sein kann, der absolut falsch mit Werten wie Macht und Würde umgeht. Mir wurde erst viel später klar, in welch einer schwierigen Zeit ich diesen Song geschrieben hatte.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Journey: Songteaser ›The Way We Used To Be‹

Morgen wollen Journey eine neue Single veröffentlichen. Heute gibt es schon den dazugehörigen Teaser. In dem kurzen Clip auf Instagram...

Meine erste Liebe: THE BLUES ALONE

Midnight-Oil-Kopf Peter Garett über John Mayalls Klassiker In Australien hatten wir diese Sache namens „Record Club“. Du konntest beitreten, indem...

Varvara: Superhappy und entspannt

Der herrlich simple Videoclip zu ›On My Way To You‹, der ersten Single aus dem neuen Album BAD ACTING...

Rückblende: Otis Redding mit ›(Sittin’ On) The Dock Of The Bay‹

Geschrieben von Redding und seinem Gitarristen und Produzenten Steve Cropper, wurde der Song zu einem der langlebigsten Hits von...
- Werbung -

Meilensteine: The Tubes

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹...

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Pflichtlektüre

The Alan Parsons Project – THE COMPLETE ALBUMS COLLECTION

Von Edgar Allan Poe bis Antoni Gaudi: Parsons Konzeptwerke...

Geddy Lee: Vermisst seine Kumpels aus Rush

Geddy Lee vermisst seine Live-Zeit mit Rush und schließt...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen