Wytch Hazel: Satan hat Sendepause

-

Wytch Hazel: Satan hat Sendepause

- Advertisment -

Das Gegenstück zu den schwedischen Rock-Antichristen Ghost heißt Wytch Hazel, kommt aus England und zeigt mit III: PENTECOST, dass es letztlich keinen Unterschied macht, ob man dem da oben oder dem da unten huldigt.

Warum kommt der Teufel in der Rockmusik eigentlich immer so gut weg? Auf ihrem dritten Album III: PENTECOST liefern die Hardrock-Minnesänger aus Artus’ Tagen die Antwort: Weil niemand bislang der anderen Seite derart griff ige Songs auf den Leib geschrieben hat. Damit wollen Wytch Hazel aufräumen.
Quasi als Antithese zu den okkulten Satansrockern von Ghost verpacken sie die frohe Botschaft der Bibel in süffige, griffige Hymnen zwischen Thin Lizzy, Ghost und den frühen Scorpions.

Doch so ernst Sänger, Gitarrist und Komponist Colin Hendra seinen christlichen Glauben als Anhänger der Pfingstbewegung auch nimmt: Er will nie der moralisierende, priesterliche Gutmensch sein, der alle
mit seinem Glauben in den Wahnsinn treibt. „Ich würde mich als ziemlich entspannt und liberal bezeichnen“, sagt der Engländer. Ergo hat er auch kein Problem mit all den bösen Buben des Rock’n’Roll. „Wenn man diese Musik schon so lange hört, verliert sie ihren okkulten Schrecken. Meine Oma würde Black Sabbath vielleicht als Inbegriff des Bösen bezeichnen, aber ich finde sie großartig. Außerdem ging es mir immer schon um die Musik, nicht um das Image.“

Mit einer Nummer wie ›Archangel‹ zeigen Wytch Hazel clever, dass man das diabolische Ghost-Game auch ganz einfach umkehren kann. Ganz ohne Teufel und Verdammnis. Entsprechend fromm auch die Kernbotschaft von III: PENTECOST: „Dem Titel entsprechend, geht es um die Ankunft des heiligen Geistes bei den Jüngern Jesu. Und somit um den Beginn der spirituellen Kriegsführung“. Es macht eben gar keinen großen Unterschied, auf welcher Seite man steht: Am Ende kämpft doch immer wieder das Gute gegen das Böse. Oder andersrum. Wytch Hazel vertonen diese Schlacht ziemlich unterhaltsam
– und beeindruckend detailverliebt: Ein ganzes Jahr schraubte Colin Hendra nach Abschluss der Aufnahmen noch an den Stücken herum.


Als Perfektionist würde er sich dennoch nicht bezeichnen. „Zumindest nicht immer. Wenn es um die Musik geht, tendiere ich aber dazu, alles zu zerdenken. Das ist nicht leicht, aber ich habe den Drang, immer besser zu werden.“ Zum Glück hat er aufgehört, bevor III: PENTECOST zu Tode analysiert und poliert wurde. So stehen die Stücke für sich, starke Beispiele englischer Hardrock-Denkmalpflege. „Am Ende konnte ich das Album nicht mehr sehen“, lacht er. „Ich hatte zwei Jahre damit verbracht und es
immer noch nicht veröffentlicht. Es wurde dann wirklich Zeit, alles abzuschließen.“ Hat er geschafft. Und leistet nicht nur mit der Durchnummerierung seines bisherigen Werks einen Beitrag zur Rockgeschichte seines Landes. Ganz gleich, ob nun für Gott oder Satan. Hauptsache, es funktioniert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...
- Werbung -

VÖ der Woche: Black Label Society mit DOOM CREW INC.

Epochales Wylde Thing Laut Ozzy hat der Grund, warum Zakk Wylde nicht in die Arbeit an ORDINARY MAN (2020) involviert...

Ring Them Bells: Neue Single ›The Fall‹

Ring Them Bells kommen aus Copenhagen und haben sich einer dreckigen Mixtur aus 60s Psych und alternativem Brit Rock,...

Pflichtlektüre

Ozzy Osbourne: NO MORE TEARS

Ende der 80er Jahre war Ozzy kaputt, doch 1991...

FM – BRITISH STEE…AOR!

Steve, was steckt hinter der Taktik, ROCKVILLE und ROCKVILLE...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen