Wolfgang Niedecken: Reggae-Song für Corona-Helfer

-

Wolfgang Niedecken: Reggae-Song für Corona-Helfer

- Advertisment -

Wolfgang Niedecken von Bap.›Huh die Jläser, huh die Tasse‹: Wolfgang Niedeckens BAP lassen in ihrer neuen Single diejenigen hochleben, “die uns jetzt den Arsch retten”.

Wolfgang Niedeckens BAP haben einen von Bläsern getragenen Reggae-Song aufgenommen, der wie für die aktuellen Zeiten gemacht scheint. Dabei ist er schon im letztes Jahr im Frühjahr entstanden.

Niedecken feiert in ›Huh die Jläser, huh die Tasse‹ sowohl die Klimaaktivisten von Fridays for Future, als auch diejenigen, die sich ehrenamtlich für Obdachlose und Geflüchtete einsetzen.

Und ganz allgemein diejenigen, “die beruflich und ehrenamtlich im weitesten Sinn im sozialen Bereich arbeiten, oft unterbezahlt und in unserer Gesellschaft viel zu wenig beachtet sind”, so Niedecken.

Denn gerade sie seien es, die uns helfen, den “Kampf gegen das neue Virus zu gewinnen”, und uns “jetzt den Arsch retten”.

Niedeckens BAP mit ›Huh die Jläser, huh die Tasse‹:

Ihr braucht Lesestoff? Hier könnt ihr euch die aktuelle Ausgabe und ältere Ausgaben von CLASSIC ROCK bequem nach Hause bestellen:
-> https://shop.pmedia.de/p_de/classic-rock.html

1 Kommentar

  1. Wolfgang Niedecken und das was sich BAP nennt ist meiner Meinung nach musikalisch sehr gewöhnungsbedürftig, war es für mich schon immer. Vermutlich liegt es am Singen im Kölsch-Dialekt. Im übrigen bin ich schon immer mit deutschen Song-Texten auf Kriegs-Fuß gestanden. Die deutsche Sprache ist für mich in der Blues-Hard-Rock-Musik ein Fremdkörper, passt meiner Meinung nach nicht. BAP ist eine der deutschen Bands mit denen ich noch nie etwas anfangen konnte, im Gegensatz zu Lindenbergs Panik-Orchester oder Frumpy mit der wohl besten Vokalistin in der deutschen Blues-Rock-Musik, Inga Rumpf, selbst ein Westernhagen ist meiner Meinung nach musikalisch und Textlich besser aufgestellt als diese Truppe um und mit Niedecken. Aber wie immer gilt : Über Geschmack lässt sich trefflich streiten.Was mir gehörig auf den Sack geht ist, diese selbstherrliche Moralisten-Prediger-Art die Typen wie Niedecken die ich bestens in das Politiker-Gewerbe passen würden. Der dafür passende Rhetorik bedient sich besagter Mensch ja schon seit längerem. Warum müssen sich Musiker immer wieder als die besseren Moralisten ausgeben ? Mir fehlt einfach das Verständnis dafür oder bin ich einfach zu ungebildet ? Egal, jedem das seine, leben und leben lassen aber bitte ohne den moralischen Fingerzeig.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...
- Werbung -

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Egal, ob vielleicht ein neuer „The Munsters“-Soundtrack von Sloper rausspringt oder Melissa Etheridge Songs aus der Schublade kramt, die...

Melissa Etheridge: ONE WAY OUT

Blick zurück nach vorn Lockdown. Langeweile. Lust auf Musik. Ganz so einfach hat es sich Melissa Etheridge nicht gemacht. Schon...

Pflichtlektüre

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Und wieder stehen ab heute einige Neuveröffentlichungen in den...

Peter Gabriel: Berlin, O2 World

Zweigeteiltes Set, ungeteilte Freude: Auch mit Orchester rockt Gabriel. Dass...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen