Wolfgang Niedecken: Reggae-Song für Corona-Helfer

-

Wolfgang Niedecken: Reggae-Song für Corona-Helfer

Wolfgang Niedecken von Bap.›Huh die Jläser, huh die Tasse‹: Wolfgang Niedeckens BAP lassen in ihrer neuen Single diejenigen hochleben, “die uns jetzt den Arsch retten”.

Wolfgang Niedeckens BAP haben einen von Bläsern getragenen Reggae-Song aufgenommen, der wie für die aktuellen Zeiten gemacht scheint. Dabei ist er schon im letztes Jahr im Frühjahr entstanden.

Niedecken feiert in ›Huh die Jläser, huh die Tasse‹ sowohl die Klimaaktivisten von Fridays for Future, als auch diejenigen, die sich ehrenamtlich für Obdachlose und Geflüchtete einsetzen.

Und ganz allgemein diejenigen, “die beruflich und ehrenamtlich im weitesten Sinn im sozialen Bereich arbeiten, oft unterbezahlt und in unserer Gesellschaft viel zu wenig beachtet sind”, so Niedecken.

Denn gerade sie seien es, die uns helfen, den “Kampf gegen das neue Virus zu gewinnen”, und uns “jetzt den Arsch retten”.

Niedeckens BAP mit ›Huh die Jläser, huh die Tasse‹:

Ihr braucht Lesestoff? Hier könnt ihr euch die aktuelle Ausgabe und ältere Ausgaben von CLASSIC ROCK bequem nach Hause bestellen:
-> https://shop.pmedia.de/p_de/classic-rock.html

1 Kommentar

  1. Wolfgang Niedecken und das was sich BAP nennt ist meiner Meinung nach musikalisch sehr gewöhnungsbedürftig, war es für mich schon immer. Vermutlich liegt es am Singen im Kölsch-Dialekt. Im übrigen bin ich schon immer mit deutschen Song-Texten auf Kriegs-Fuß gestanden. Die deutsche Sprache ist für mich in der Blues-Hard-Rock-Musik ein Fremdkörper, passt meiner Meinung nach nicht. BAP ist eine der deutschen Bands mit denen ich noch nie etwas anfangen konnte, im Gegensatz zu Lindenbergs Panik-Orchester oder Frumpy mit der wohl besten Vokalistin in der deutschen Blues-Rock-Musik, Inga Rumpf, selbst ein Westernhagen ist meiner Meinung nach musikalisch und Textlich besser aufgestellt als diese Truppe um und mit Niedecken. Aber wie immer gilt : Über Geschmack lässt sich trefflich streiten.Was mir gehörig auf den Sack geht ist, diese selbstherrliche Moralisten-Prediger-Art die Typen wie Niedecken die ich bestens in das Politiker-Gewerbe passen würden. Der dafür passende Rhetorik bedient sich besagter Mensch ja schon seit längerem. Warum müssen sich Musiker immer wieder als die besseren Moralisten ausgeben ? Mir fehlt einfach das Verständnis dafür oder bin ich einfach zu ungebildet ? Egal, jedem das seine, leben und leben lassen aber bitte ohne den moralischen Fingerzeig.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Woodstock: 21 Fakten, die ihr noch nicht darüber wusstet

Am Wochenende des 15. August 1969 pilgerten fast eine halbe Million Amerikaner zur Farm von Max Yasgur in Bethel,...

Blues Boom: Robert Johnson

Walter Trout über den Einfluss des Königs des Delta Blues und die Legende von der Sache mit der Weggabelung. Robert...

In Memoriam: Aretha Franklin

Heute im Jahr 2018 ist eine der ganz Großen von uns gegangen. Sie war die erste Frau, die in...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Elvis Presley

Wir suchen uns die Highlights in der Karriere des hüftwackelnden, Eltern provozierenden ehemaligen Lkw-Fahrers heraus, der zum unangefochtenen König...

Wucan: Krautig und wunderbar kauzig

Wucan in eine plakativ beschriftete Retro-Rock-Schublade zu packen, wäre zu einfach. Zwar versprüht die Band einen deutlichen Vintage-Vibe, beruft...

Video der Woche: Crosby, Stills, Nash & Young mit ›Almost Cut My Hair‹

David Crosby wird heute 81 Jahre alt. Zur Feier des Tages blicken wir deshalb auf das Jahr 1974 zurück...

Pflichtlektüre

Jason Becker: Ein wahrer Held

Die Lebensgeschichte von Jason Becker liest sich wie das...

Kix – ROCK YOUR FACE OFF

Kinder, Kinder: Kaum sind mal 19 Jahre ins Land...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen