Mehr

    Review: Wolf Hoffmann – HEADBANGERS SYMPHONY

    -

    Review: Wolf Hoffmann – HEADBANGERS SYMPHONY

    - Advertisment -

    wolf hoffmann albumMetal meets Klassik.

    Wenn Metaller in die Jahre kommen, werden sie mitunter unoriginell, glauben aber, sie hätten das Ei des Kolumbus gefunden. Zugegeben, wie Wolf Hoffmann bei seiner Stammband Accept immer wieder klassische Sequenzen in chrompolierte Heavy-Melodien einfügte, war oft grandios. 1985 waren die Tschaikowsky- und Beethoven-Zitate im Song ›Metal Heart‹ bahnbrechend. Aber im Hier und Jetzt wird ein zusammengeflickter Klassik-Teppich serviert, der nicht so richtig passt. Auch klanglich ist das Werk nicht ausgereift, da die Produktion so aufgeplustert und maschinell klingt wie eine schlecht produzierte Nightwish-Platte. Das Programm ist zudem klischeemäßiger ausgewählt als auf einer „James Last spielt Klassik“-Platte aus den 70er Jahren. Die ›Symphony No. 40‹ von Wolfgang Amadeus Mozart ist genau so wie ein tonales Fragezeichen arrangiert worden wie ›Night On Bald Mountain‹ des russischen Komponisten Modest Petrowitsch Mussorgski. Besonders schwierig sind die Versatzstücke aus der Puccini-Oper „Madame Butterfly“ und aus Tschaikowskis „Schwanensee“. Auf die klassische Melodie wird eine kitschig wiehernde Gitarre drübergelegt, die trashiger klingt als barbusige Airbrush-Verzierungen auf Opel-Manta-Motorhauben in den frühen 80er Jahren aussahen. Ein paar Höhepunkte gibt es auch, zum Beispiel das verträumte ›Adagio‹ oder das dynamische ›Meditation‹. Aber das ist für eine Solo-Platte von einem der wichtigsten deutschen Heavy-Metal-Gitarristen viel zu wenig.

    5/10

    Wolf Hoffmann
    HEADBANGERS SYMPHONY
    NUCLEAR BLAST/WARNER

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Rock-Mythen: Jimi Hendrix – Todesfall in Notting Hill

    Am 18. September 1970 starb Jimi Hendrix in einem Londoner Hotel. Die Todesursache war schnell geklärt. Fragen aber blieben:...

    Hank Williams: Heute wäre der Geburtstag des Country-Urvaters

    Heute wäre Country-Legende Hank Williams 97 Jahre alt geworden. Der Sänger verstarb leider im jungen Alter von 29 Jahren. Er...

    The Beatles: Neues Buch „The Beatles: Get Back“

    Nach "The Beatles Anthology" von 2000 erscheint nächstes Jahr ein neues Buch. Am...

    Gewinnspiel: Lemmys „White Line Fever“ ergattern

    CLASSIC ROCK verlost fünf Exemplare von Lemmy Kilmisters Autobiografie "White Line Fever"...
    - Werbung -

    Stevie Nicks: „24 Karat Gold“-Konzertfilm demnächst im Kino

    Im Oktober sollten sich Stevie-Nicks-Fans ein lauschiges Plätzchen im Kino reservieren... Am 21....

    Rock-Mythen: Marc Bolan – Tod im Morgengrauen

    Als es geschah, hatte der Londoner Tag gerade begonnen: Vor 43 Jahren, am Morgen des 16. September 1977, kam...

    Pflichtlektüre

    The Kinks – KINKS KOLLEKTED 1964-1983

    Längst verschollen geglaubte TV- und Clip-Raritäten in 1A-Qualität. Seit nun...

    Review: David Bowie – LOVING THE ALIEN (1983–1988)

    Bowies erfolgreichste Phase, gewürdigt in einem schlichtweg überwältigenden Paket. Ja,...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen