Wolf Hoffmann – HEADBANGERS SYMPHONY

-

Wolf Hoffmann – HEADBANGERS SYMPHONY

wolf hoffmann albumMetal meets Klassik.

Wenn Metaller in die Jahre kommen, werden sie mitunter unoriginell, glauben aber, sie hätten das Ei des Kolumbus gefunden. Zugegeben, wie Wolf Hoffmann bei seiner Stammband Accept immer wieder klassische Sequenzen in chrompolierte Heavy-Melodien einfügte, war oft grandios. 1985 waren die Tschaikowsky- und Beethoven-Zitate im Song ›Metal Heart‹ bahnbrechend. Aber im Hier und Jetzt wird ein zusammengeflickter Klassik-Teppich serviert, der nicht so richtig passt. Auch klanglich ist das Werk nicht ausgereift, da die Produktion so aufgeplustert und maschinell klingt wie eine schlecht produzierte Nightwish-Platte. Das Programm ist zudem klischeemäßiger ausgewählt als auf einer „James Last spielt Klassik“-Platte aus den 70er Jahren. Die ›Symphony No. 40‹ von Wolfgang Amadeus Mozart ist genau so wie ein tonales Fragezeichen arrangiert worden wie ›Night On Bald Mountain‹ des russischen Komponisten Modest Petrowitsch Mussorgski. Besonders schwierig sind die Versatzstücke aus der Puccini-Oper „Madame Butterfly“ und aus Tschaikowskis „Schwanensee“. Auf die klassische Melodie wird eine kitschig wiehernde Gitarre drübergelegt, die trashiger klingt als barbusige Airbrush-Verzierungen auf Opel-Manta-Motorhauben in den frühen 80er Jahren aussahen. Ein paar Höhepunkte gibt es auch, zum Beispiel das verträumte ›Adagio‹ oder das dynamische ›Meditation‹. Aber das ist für eine Solo-Platte von einem der wichtigsten deutschen Heavy-Metal-Gitarristen viel zu wenig.

5/10

Wolf Hoffmann
HEADBANGERS SYMPHONY
NUCLEAR BLAST/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Bruce Dickinson: THE MANDRAKE PROJECT "THE MANDRAKE PROJECT ist das siebte Soloalbum von Bruce Dickinson und erscheint 19 Jahre und...

CLASSIC ROCK präsentiert: Sweet live!

Nach dem großen Andrang auf ihre Abschiedsshows im Jahr 2023 und dem großen Erfolg ihresletzten Albums ISOLATION BOULEVARD beschlossen...

Walter Trout: BROKEN

Zwischen Wut und Besänftigung Rockig und trotzig gibt sich der 72-jährige Walter Trout, wenn er in Metaphern seine Sicht auf...

Jesper Lindell: BEFORE THE SUN

Früher mag die Herkunft eines Acts eine große Rolle gespielt haben. Heute, im Zeitalter der Globalisierung, der umfassenden Verfügbarkeit...

Albert Hammond: BODY OF WORK

Harmonische Raffinesse und poetische Kraft Zunächst einmal gebührt dem 79-jährigen Sänger und legendären Songwriter ein Lob dafür, dass er nicht...

The Bevis Frond: FOCUS ON NATURE

Der Indie-Maestro fürchtet um die Zukunft Einst angetreten, um die Byrds und Jimi Hendrix mit Britishness zu kombinieren, haben sich...

Pflichtlektüre

Iggy Pop: Konzert-Film “POST POP DEPRESSION – Live At The Royal Albert Hall” erscheint in Kürze

Iggy Pop gab im Frühjahr dieses Jahres sein von...

›Killing In The Name‹ mal anders

Komponist Nick Proch verpasst dem Rage Against The Machine-Song...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen