Video der Woche: Genesis ›Land Of Confusion‹

-

Video der Woche: Genesis ›Land Of Confusion‹

Happy Birthday Phil Collins! Heute feiert der britische Musiker und Frontmann von Genesis sein 71. Wiegenfest.

Die Bühne hatte für den in Chiswick geborenen Phil Collins schon immer eine magische Anziehungskraft. Er war nicht nun vom Schlagzeug Spielen fasziniert, sondern auch von der Schauspielerei. Als Teenager spielte er am Westend Theater, im Beatles-Film “A Hard Day’s Night” tritt er als Komparse auf. Doch seinen Erfolg sollte er in der Musikbranche finden.

Nach dem Album ARK 2 (1969) mit Flaming Youth stiegt er 1970 als Schlagzeuger bei Genesis ein. Collins’ rhythmische Spielweise tat dem Sound der Band gut. Nach der Tour zum Genesis-Klassiker THE LAMB LIES DOWN ON BROADWAY verließ Peter Gabriel die Band, um sich seiner Solokarriere zu widmen. Collins übernahm – eher widerwillig als begeistert – den Part am Mikrofon.

Genesis entfernte sich in den nächsten Jahren immer mehr vom Progressive Rock hin zum Poprock und wurde mit dem neuen Stil immer erfolgreicher. Collins äußerte sich gegenüber der Los Angeles Times einmal so: „Einige unserer Songs bestanden aus Fragmenten und waren nicht so gut konstruiert, wie es hätte sein können. Ich will unser altes Material nicht abwerten, aber die neuen Sachen sind kräftiger, konzentrierter, weniger Stückwerk. Diese Veränderungen haben nichts mit Peters Ausscheiden zu tun. Sie sind einfach ein Teil der Entwicklung unserer Musik.“

Doch Collins hatte den Erfolg von Genesis schon in den frühen 1980er Jahren mit seinen Solosongs übertroffen. Bereits seine erste Single ›In The Air Tonight‹ von seinem 1981 erschienen Solodebüt FACE VALUE erreichte Topplatztierungen in den weltweiten Charts. Viele weitere Hits wie ›Another Day In Paradise‹, ›Sussudio‹ und ›Don’t Lose My Number‹ folgten.

1991 veröffentlichte er zusammen mit Genesis deren erfolgreichsten Album WE CANT’T DANCE. Danach wurde es erst einmal still um ihn. Die Erfolge, sowohl mit Genesis als auch solo, blieben in den 90er Jahren erst einmal aus, 1996 verließ er Genesis.

2000 wagte er sich auf neues Terrain und komponierte die Songs für den Disney-Erfolg “Tarzan” – für ›You’ll Be In My Heart‹ wurde ihm sogar ein Oscar und ein Golden Globe verliehen. Doch körperlich ging es mit ihm stetig bergab. 2002 wurde ein teilweiser Hörverlust in seinem linken Ohr festgestellt, Ende der 00er Jahre verfiel er einer schweren Alkoholsucht. Seit einer Operation an der Halswirbelsäule im Jahr 2009 sind seine Hände teilweise taub, weswegen er nicht mehr Schlagzeug spielen kann. Auch das Laufen fällt ihm immer schwerer, weswegen er die letzten Konzerte im Sitzen bestreiten musste. Dieses Jahr sind Genesis erstmals seit über 10 Jahren wieder in der Kernbesetzung auf Tour. Im März führt sie dieses auch nach Deutschland.

Heute feiert Phil Collins seinen 71. Geburtstag. Feiern wollen wir das mit ›Land Of Confusion‹ aus ihrem Album INVISIBLE TOUCH (1986), einem der coolsten Songs und Videos der Briten, der thematisch momentan wieder hochaktuell ist:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: The Rolling Stones – Tumult in Frankfurt

05./06. Oktober 1970: Wegen einer Bombendrohung und Tumulten in der Frankfurter Festhalle rücken zwei Hundertschaften der Polizei an Unter geänderten...

Eddie Van Halen: Ewiges Wunderkind

Eddie Van Halen gilt als einer der grandiosesten Rock-Gitarristen überhaupt. Richie Kotzen erklärt, was den Virtuosen so besonders macht. 1972...

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Videopremiere: The Courettes mit ›Talking About My Baby‹

Wild, laut und ein bisschen verrückt erklären The Courettes die Krise für beendet. Bereits treffend als weltbestes Zwei-Personen-Rock’n’Roll-Ensemble beschrieben,...

Meilensteine: Alvin Stardust mit ›My Coo Ca Choo‹

5. Oktober 1973: Alvin Stardust startet mit ›My Coo Ca Choo‹ international durch Anfang der 70er-Jahre war der britische Vokalist...

Titelstory: Brian Johnson – It’s A Long Way To The Top

Nach der Diagnose „Gehörprobleme” flog er bei AC/DC vorerst raus, doch der einstige Frontmann Brian Johnson hat das...

Pflichtlektüre

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin

CLASSIC ROCK #106 hier bestellen... Titelstory: Andy Scott...

Steven Wilson – HAND.CANNOT.ERASE

Melancholisches Meisterwerk des Progressive Rock, inspiriert von einem tragischen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen