Uriah Heep: Raismes, Open Air

-

Uriah Heep: Raismes, Open Air

uriah-heep_2009_40-yearsGealterte Rocker mit perfekter Show.

Das kleine, beschauliche Festival im französischen Raismes hat die Hardrock-Legenden Uriah Heep als Headliner eingeladen. Im ersten Moment klingt das nicht überaus aufregend. Ist es dann aber doch, denn die Briten belehren alle Zweifler eines Besseren. Seit 41 Jahren sind sie im Showgeschäft, und heute Abend zeigen sie, was sie in den vier Jahrzehnten gelernt haben. Allen voran Sänger Bernie Shaw: Keine Tonlage ist ihm zu hoch, keine zu tief, und vom stimmlichen Volumen her steckt er so manchen Nachwuchs-Frontmann ohne Probleme in die Rock-Tasche. Uriah Heep gehören noch lange nicht zum alten Eisen, die Groove-Maschine ist gut geölt und die Musiker bestens aufeinander eingespielt. Sie verstehen sich auf der Bühne blind und rocken sich mühelos und kraftvoll durch ihren Hit-Reigen der vergangenen 40 Jahre. Natürlich gibt es mit ›Wake The Sleeper‹ oder ›Angels Walk With You‹ auch einige wenige Lieder neueren Datums, aber richtig in Fahrt kommt die Band erst, wenn sie Klassiker aufs Parkett bringen kann. Gitarrist Mick Box erzählt außerdem vor jedem Song eine kleine Anekdote zu dem Jahr, in dem der Track entstanden ist – und dann versetzt er mit den Handbewegungen eines Zauberers die Saiten an seinem Instrument in Schwingung. Das kommt gut an beim Publikum in Raismes, und selbst die Fans, die bei der Gründung Uriah Heeps noch nicht geboren waren, bekommen eine Gänsehaut bei den magischen Momenten, die die Hardrocker aus Großbritannien zelebrieren. Der Sound ist glasklar, sodass Klassiker wie ›Stealin’‹, ›Gypsy‹ oder ›Free’n’Easy‹ direkt ins Bein gehen. Und im Zugabenblock kann die Band ihren grandiosen Auftritt sogar noch krönen: Mit ›Easy Livin’‹, ›Sunrise‹ und ›Lady In Black‹ geht der Konzerttag unter dem klaren Sternenhimmel in der französischen Provinz nämlich lehrbuchhaft zu Ende. Beeindruckend.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Was machen eigentlich Air Supply?

Die PR-Agentur bittet im Zusammenhang mit Air Supply, auf den Terminus „Soft Rock“ zu verzichten, da es bei den...

Ein Abend für die Ewigkeit: The Clash live 1980

The Clash live, 27. Januar 1980, Sheffield, Top Rank. Da waren sie: The Clash, ganz hinten auf der kaum beleuchteten...

Meilensteine: BROKEN ENGLISH von Marianne Faithfull entsteht

Mai/Juni/Juli 1979: In den Londoner Matrix Studios entsteht Marianne Faithfulls Comeback-Album BROKEN ENGLISH Leicht nachvollziehen lässt sich der Werdegang von...

Ozzy Osbourne: Neue Single als Vorbote auf kommendes Album

Am 9. September erscheint PATIENT NUMBER 9, das neue Studioalbum von Ozzy Osbourne. Der gleichnamige Titeltrack der Platte wird...

Arthur Brown: Im stillen Herzen des Feuers

Es donnert bedrohlich, als man Arthur Brown im virtuellen Raumantrifft. Obwohl das Gewittergrollen zum Image der Kultfigur, deslegendären God...

Coheed And Cambria: VAXIS II: A WINDOW OF THE WAKING MIND

Coheed And Cambria besitzen die große Gabe, ihre Hörer vom ersten Ton eines jeden Albums an wieeinen alten Freund...

Pflichtlektüre

The Blue Stones: „Klassisch“ kanadisch

„Es ist ziemlich cool. Ich bin mir nicht sicher,...

Dave Davies – RIPPIN’ UP TIME

Kreativer Rundumschlag eines Altgedienten. Zwar scheinen die zwei Geschwister, die...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen