Uriah Heep: Raismes, Open Air

-

Uriah Heep: Raismes, Open Air

uriah-heep_2009_40-yearsGealterte Rocker mit perfekter Show.

Das kleine, beschauliche Festival im französischen Raismes hat die Hardrock-Legenden Uriah Heep als Headliner eingeladen. Im ersten Moment klingt das nicht überaus aufregend. Ist es dann aber doch, denn die Briten belehren alle Zweifler eines Besseren. Seit 41 Jahren sind sie im Showgeschäft, und heute Abend zeigen sie, was sie in den vier Jahrzehnten gelernt haben. Allen voran Sänger Bernie Shaw: Keine Tonlage ist ihm zu hoch, keine zu tief, und vom stimmlichen Volumen her steckt er so manchen Nachwuchs-Frontmann ohne Probleme in die Rock-Tasche. Uriah Heep gehören noch lange nicht zum alten Eisen, die Groove-Maschine ist gut geölt und die Musiker bestens aufeinander eingespielt. Sie verstehen sich auf der Bühne blind und rocken sich mühelos und kraftvoll durch ihren Hit-Reigen der vergangenen 40 Jahre. Natürlich gibt es mit ›Wake The Sleeper‹ oder ›Angels Walk With You‹ auch einige wenige Lieder neueren Datums, aber richtig in Fahrt kommt die Band erst, wenn sie Klassiker aufs Parkett bringen kann. Gitarrist Mick Box erzählt außerdem vor jedem Song eine kleine Anekdote zu dem Jahr, in dem der Track entstanden ist – und dann versetzt er mit den Handbewegungen eines Zauberers die Saiten an seinem Instrument in Schwingung. Das kommt gut an beim Publikum in Raismes, und selbst die Fans, die bei der Gründung Uriah Heeps noch nicht geboren waren, bekommen eine Gänsehaut bei den magischen Momenten, die die Hardrocker aus Großbritannien zelebrieren. Der Sound ist glasklar, sodass Klassiker wie ›Stealin’‹, ›Gypsy‹ oder ›Free’n’Easy‹ direkt ins Bein gehen. Und im Zugabenblock kann die Band ihren grandiosen Auftritt sogar noch krönen: Mit ›Easy Livin’‹, ›Sunrise‹ und ›Lady In Black‹ geht der Konzerttag unter dem klaren Sternenhimmel in der französischen Provinz nämlich lehrbuchhaft zu Ende. Beeindruckend.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Red Hot Chili Peppers: ›Eddie‹ als Tribut an Van-Halen-Gitarrist

Am 14. Oktober erscheint RETURN OF THE DREAM CANTEEN, das zweite Studioalbum, das die Red Hot Chili Peppers 2022...

Skid Row: Neue Single ›Time Bomb‹

Am 14. Oktober erscheint ein neues Skid-Row-Album mit dem Titel THE GANG'S ALL HERE, jetzt gibt es eine weitere...

Virgil & Steve Howe: LUNAR MIST

Die Tragik, die sich hinter dem allzu frühen Tod von Virgil Howe, Sohn des Yes-Gitarristen Steve Howe, im September...

Nikki Lane: DENIM & DIAMONDS

Schon bei ihrem Karrierebeginn Mitte der sogenannten Nullerjahre stand für Nikki Lane die Entscheidung an: Punk oder Country. Zwei...

Pflichtlektüre

Howlin’ Rain – LIVE RAIN

Stürmischer Woodstock-Rock voll blühender Flower-Power. Ein mächtiger Bart ziert das...

Statues – HOLOSCENE

SST will never die Simpel, impulsiv, exzentrisch und einfach wunderbar...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen