UFO: Pillen, Stars und Rock’n’Roll

-

UFO: Pillen, Stars und Rock’n’Roll

23. Dezember 1966: Der Londoner Psychedelic-Club „UFO“ öffnet seine Pforten.

Beim LSD-Trip kam die spontane Idee: Produzent Joe Boyd und John „Hoppy“ Hopkins, Fotograf, Journalist und Politaktivist des Underground-Magazins „International Times“, hoben am 23. Dezember 1966 im Herzen von London den „UFO Club“ aus der Taufe. Vom ersten All-Nighter an galt der jeweils freitags im Keller der irischen Dancehall „Blarney Club“ unterhalb des „Gala Berkeley Cinemas“ in 31 Tottenham Court Road geöffnete Treffpunkt als Londons Hippie-In-Spot.

Bei der Premiere des „UFO Presents Night Tripper“ genannten Mottoabends standen Experimentalfilme von Andy Warhol und Kenneth Anger sowie Sets der noch unbekannten Bands Soft Machine und Pink Floyd auf dem Programm. Jack Bracelin inszenierte die Psychedelic-Lightshow, Craig Sams lieferte Vegetarisches und Michael English und Nigel Waymouth (Hapshash And The Coloured Coat) gestalteten das Design für Poster, Flyer und Anzeigen. Es wurde kein Al­­kohol ausgeschenkt, die Einnahme von LSD oder ein Pfeifchen Haschisch oder Marihuana galten als ungeschriebenes Gesetz. Gehüllt in Samt, Seide und Satin der Boutiquen „Hung On You“ und „Granny Takes A Trip“, hob sich die neue Elite auch optisch vom Gesellschaftsrest ab. Szenepromis wie Paul McCartney, Brian Jones, Eric Burdon und Pete Townshend schauten regelmäßig vorbei. Für Tomorrow, Procol Harum, Social Deviants, Fairport Convention, Incredible String Band, The Crazy World Of Arthur Brown oder Bonzo Dog Doo-Dah Band erwies sich das „UFO“ als Karrieresprungbett.

Nach dem Event „The 14-Hour Technicolor Dream“ am 29. und 30 April im Alexandra Palace und Berichten der Boulevardpresse setzte eine Hatz gegen den Club ein. Auf Betreiben des Vermieters schloss das „UFO“ am 28. Juli seine Pforten. Weiterhalluziniert wurde vom 4. August an im Londoner Roundhouse mit den Premierengästen Family und Eric Burdon & The New Animals. Am 29. September endete das Sozialexperiment „UFO“ abrupt mit Shows von Jeff Beck und Ten Years After.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Kiss: Paul Stanley nutzt Backing Tracks

Schon seit einiger Zeit müssen sich Kiss Vorwürfe machen lassen, weil sie live auf der Bühne offensichtlich Backing Tracks...

Titelstory: Guns N’ Roses – The Most Dangerous Reunion In The World

Als „gefährlichste Band der Welt“ wuchsen sie und ihr Ruf Ende der 80er Jahre über die Stadtgrenzen von Los...

Grammys: Auszeichnungen für Ozzy Osbourne

Gestern Abend fand die Grammy-Verleihung in Los Angeles statt. Neben zahlreichen Pop-Acts wurden auch einige Musiker und Musikerinnen alternativer...

Alex Harvey: Vergessener Rock-Künstler

Am 4. Februar 1982, einen Tag vor seinem Geburtstag, starb Alex Harvey während einer Tournee an einem Herzinfarkt. Der...

Video der Woche: Alice Cooper mit ›Elected‹

Alice Cooper wird heute 75 Jahre alt. Zur Feier des Detroiter Schockrockers blicken wir deswegen auf die güldenen Zeiten...

Bai Kamara Jr. & The Voodoo Sniffers: Neue Single ›Good, Good Man‹

Am 3. März veröffentlicht Bai Kamara Jr., Sohn des ehemaligen Botschafters Sierra Leones in Brüssel, mit TRAVELING MEDICINE MAN...

Pflichtlektüre

Auf Augenhöhe mit den Stars – Dawes

Robbie Robertson, Jackson Browne, John Fogerty – wenn die...

Various Artists – WHEN THE LEVEE BREAKS – 60 SONGS THAT INFLUENCED LED ZEPPELIN

Alles nur geklaut? 60 R&B-Originale, an denen sich Plant,...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen