Titelstory: The Beatles – ABBEY ROAD

-

Titelstory: The Beatles – ABBEY ROAD

- Advertisment -

Beatles Abbey RoadKurz nach dem „Alptraum“ der Aufnahmen zu LET IT BE begannen die Beatles mit der Arbeit an ihrem nächsten Album – von dem sie wussten, dass es ihr letztes sein würde. Dessen Entstehung war alles andere als von Liebe, Frieden und Verständnis geprägt. 50 Jahre später gilt ABBEY ROAD dennoch für viele als das beste aller Beatles-Werke.

In ihrer Abwärtsspirale war es zweifellos einer der absoluten Tiefpunkte. Im Januar 1969 hatten die Beatles ihre wirklich nichts beschönigende Dokumentation „Let It Be“ und den dazugehörigen Soundtrack aufgenommen. Seit den Sessions zum Weißen Album zerfielen die niedlichen Pilzköpfe und die Arbeit an LET IT BE war für alle eine Qual gewesen. Tony Bramwell, ihr Roadie seit Liverpooler Zeiten und später ein Leiter bei Apple Records, erinnert sich: „Das Weiße Album war der Anfang vom Ende. Alles veränderte sich zu dieser Zeit, und letztlich machte Paul fast alles, während die anderen kaum noch mehr als Sessionmusiker waren.“

Lennons Heroinsucht hatte bei den Aufnahmen zu LET IT BE ihren traurigen Höhepunkt erreicht und die anderen kamen damit schlicht und ergreifend nicht klar. „Wir waren enttäuscht, dass er dem Heroin verfallen war, weil wir nicht wirklich wussten, wie wir ihm helfen konnten“, erklärte McCartney Barry Miles in dessen Buch „Many Years From Now“. „Wir hofften einfach, dass er nicht zu weit gehen würde.“
Ein weiterer Stolperstein wurde der Band am 28. Januar in den Weg gelegt, als John und Yoko sich im Londoner Dorchester Hotel mit dem amerikanischen Musikmogul Allen Klein trafen, weil Lennon der Meinung war, NEMS Enterprises, die Managementfirma ihres verstorbenen Managers Brian Epstein, würde die Beatles finanziell ausbeuten.

„Brian Epstein war ein wundervoller Mensch, er hatte eine sehr gute Intuition für das Theatralische, er wusste, dass wir etwas Besonderes hatten und vertrat uns sehr gut“, fand Lennon. „Doch er hat sich in geschäftlichen Fragen sehr schlecht beraten lassen. Er wurde über den Tisch gezogen. Das wurden wir alle.“

Lennon wollte folglich, dass Klein das Management der Beatles übernehmen und ihre völlig chaotischen finanziellen Angelegenheiten regeln würde. Tony Bramwell sagte es so: „Es gab riesige Spesenrechnungen – Catering, Getränke, kostenlose Autos und Häuser für irgendwelche Leute. Jeder Beatle hatten seinen eigenen Assistenten, und die waren allesamt überbezahlt.“

Lennon war sofort von Klein beeindruckt und beschloss, ihn zu seinem persönlichen Berater zu machen. Umgehend schrieb er Sir Joseph Lockwood, den Vorsitzenden von EMI, an: „Sehr geehrter Sir Joe, ab jetzt kümmert sich Allen Klein um alle meine Angelegenheiten.“ Diese Personalie sorgte für eine weitere Kluft zwischen Lennon und McCartney, der darauf bestand, sich weiterhin von dem Anwalt Lee Eastman vertreten zu lassen, Linda McCartneys Vater.

Ringo war unterdessen mit anstrengenden, 13-wöchigen Filmarbeiten in den Twickenham Film Studios beschäftigt, wo er in „Magic Christian“ an der Seite von Peter Sellers eine Nebenrolle spielte. Was natürlich bedeutete, dass er für jegliche Beatles-Projekte kaum Zeit hatte.

Paul McCartney, wie immer optimistisch in allen Bandbelangen, antwortete auf seine Art auf den deprimierenden Start in jenes neue Jahr: Er ging zurück an die Arbeit und schlug ein Beatles-Album vor, das sich sehr von LET IT BE unterscheiden sollte. „Ich war ziemlich überrascht, als Paul mich anrief und sagte: ‚Wir werden noch eine Platte machen, würdest du sie gerne produzieren?‘“, erinnerte sich George Martin an die Geburtsstunde von ABBEY ROAD. „Ich antwortete sofort: ‚Nur, wenn du sie mich so produzieren lässt, wie wir das früher gemacht haben.‘ Und er entgegnete: ‚Das wollen wir auch.‘ Ich sagte: ‚Auch John?‘ Und er antwortete: ‚Ja, ehrlich‘.“

1 Kommentar

  1. Hallo
    Mit großer Freude habe ich die Story zum Beatles Album „Abbey Road“ gelesen.
    Ich erwarte jedes Mal mit Spannung die neueste Ausgabe.
    Wie wäre es denn mal mit einer Story über T-Rex / Marc Bolan und einem passenden Coverfoto?

    Schöne Grüße

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...
- Werbung -

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Pflichtlektüre

Tom Petty & The Heartbreakers – HYPNOTIC EYE

Er ist wieder da! Schon mit den ersten, beinahe AC/DC-artigen...

CLASSIC ROCK Adentskalender: Türchen 4

Hinter dem vierten Türchen unseres CLASSIC ROCK Adventskalenders verbirgt...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen