Titelstory: AC/DC – Es werde Licht! Es werde Klang! Es werde Rock!

-

Titelstory: AC/DC – Es werde Licht! Es werde Klang! Es werde Rock!

Als die Karriere von AC/DC Ende 1976 ins Stocken geriet, waren sie „verdammt fucking angepisst“. Ihre Antwort fiel äußerst explosiv aus…

Weihnachten 1976 – Sommer in Australien. Glaubt man Manager Michael Browning, geht seinen Jungs „der Arsch auf Grundeis“. Und sie glauben, es sei alles seine Schuld.

„Es war beinahe alles vorbei“, sagt Browning. „In London und Europa ging alles sehr gut voran. Sie hatten im Marquee sogar sämtliche Hausrekorde gebrochen. Wir hatten gerade die ,Lock Up Your Daughters‘-Tour absolviert und spielten auf dem Reading-Festival. Es entwickelte sich prächtig.“

Nachdem die Band und ihr Unternehmen über die vergangenen acht Monate nach London gezogen war – eine Zeit, in der ihre erste UK-Albumveröffentlichung HIGH VOLTAGE der ahnungslosen britischen Musikszene einen Warnschuss der bevorstehenden Explosion des Aussie-Rock gegeben hatte –, machte sich ihre plötzliche Abwesenheit in ihrer australischen Heimat in schrumpfenden Zuschauerzahlen bemerkbar. Als Browning sie Ende 1976 zurück nach Australien brachte für das, was eine triumphale Rückkehr hätte werden sollen, mussten sie überrascht feststellen, dass die Dinge sich geändert hatten.

Das junge, größtenteils weibliche Publikum, das sie durch regelmäßige Auftritte in Sendungen wie „Countdown“ (das australische Pendant zu „Top Of The Pops“) kennengelernt hatte, hatte sich zugunsten von zu Hause gebliebenen Pop-Local Heroes wie Skyhooks von ihnen abgewandt. Selbst die hemdsärmeligen Kerle, die man in der florierenden Pub- und Club-Szene fand, die AC/DC nun wieder eifrig beackern mussten, nahmen der Band übel, dass sie „sich ins Ausland verzogen“ hatte, wie Browning es formuliert. Sogar in ihrer Heimatstadt Sydney zeigte man ihnen die kalte Schulter: Ihr Konzert im Hordern Pavilion (Kapazität 5000) am 12. Dezember nach ihrer Rückkehr war gerade mal halbvoll.

„Das war eine harte Tournee“, sagt Browning. „Die Band wollte nicht. Ich musste viel einstecken dafür, dass ich sie dazu gebracht hatte. Aber aus Geldgründen musste es sein. Wir mussten Geld verdienen, um in England und Europa weitermachen zu können. Aber versuch mal, das einer jungen Rock’n’Roll-Band zu erklären.“

„Unsere echten Fans waren uns treu geblieben“, sagt der damalige AC/DC-Bassist Mark Evans. „Aber wir durften auch bei vielen Gigs nicht auftreten. Angus ließ seine Shorts runter, und wir hatten ein Problem mit dem Tourprogramm, wo ein Zitat über meinem Foto stand, das lautete: ,Ich will genug Geld verdienen, um Britt Ekland ficken zu können. Das ließ fast die ganze Tour ins Wasser fallen.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Videopremiere: The Courettes mit ›Talking About My Baby‹

Wild, laut und ein bisschen verrückt erklären The Courettes die Krise für beendet. Bereits treffend als weltbestes Zwei-Personen-Rock’n’Roll-Ensemble beschrieben,...

Meilensteine: Alvin Stardust mit ›My Coo Ca Choo‹

5. Oktober 1973: Alvin Stardust startet mit ›My Coo Ca Choo‹ international durch Anfang der 70er-Jahre war der britische Vokalist...

Titelstory: Brian Johnson – It’s A Long Way To The Top

Nach der Diagnose „Gehörprobleme” flog er bei AC/DC vorerst raus, doch der einstige Frontmann Brian Johnson hat das...

Meine erste Liebe: IN THE COURT OF THE CRIMSON KING von Steve Stevens

Der Co-Songwriter, Gitarrist und Produzent von Billy Idol über einen Prog-Klassiker Ich weiß noch, wie ich zum ersten Mal das...

CLASSIC ROCK präsentiert: Rock The Circus live!

Bei „Rock The Circus“ werden nach dem Motto "Musik für die Augen" Songs von AC/DC, Bon Jovi, Guns N’...

Pflichtlektüre

Dead Kennedys – ORIGINAL SINGLES COLLECTION

California über alles: Die subversive Welt der Toten Kennedys. Einmal...

Reviews: Ulver

Childhoods End Uralt-Psychedelic auf dem Seziertisch der Postmoderne. Es gibt mehr...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen