Tim Buckley – STARSAILOR: THE ANTHOLOGY / TIM BUCKLEY / GOODBYE AND HELLO / HAPPY SAD / BLUE AFTERNOON / LORCA / TIM BUCKLEY DELUXE EDITION

-

Tim Buckley – STARSAILOR: THE ANTHOLOGY / TIM BUCKLEY / GOODBYE AND HELLO / HAPPY SAD / BLUE AFTERNOON / LORCA / TIM BUCKLEY DELUXE EDITION

Buckley, TimTim Buckleys Vermächtnis: Erinnerungen an einen tragisch gefallenen Engel.

Inzwischen nahezu in Vergessenheit geraten ist Tim Buckley, der 1975 mit 28 Jahren an einer fälschlich für Kokain gehaltenen Überdosis Heroin verstarb. Selbst in seiner US-Heimat wurde der Singer/Songwriter immer nur als Geheimtipp gehandelt, jüngere Generationen kennen ihn bestenfalls als Vater von Jeff Buckley, der ebenfalls verfrüht starb.

An den Sänger, Songschreiber und Gitarristen erinnern nun gleich drei Editionen, die vor allem Buckleys Wandlungsfähigkeit unterstreichen. Mit jedem seiner neun Studioalben vertiefte er sich in ein anderes Genre, wie das mit 34 Tracks bestückte Doppel-CD-Set STAR-SAILOR: THE ANTHOLOGY eindrucksvoll illustriert: von introspektivem Folk über Avantgarde, Experiment und Jazz bis hin zu Westcoast-Funk. Der Clou: Das aus vertragsrechtlichen Gründen derzeit nicht auf CD erhältliche sechste Werk STARSAILOR von 1970 ist hier zumindest in Auszügen zu hören. Eine noch größere Überra-schung bietet die ORIGINAL ALBUM SERIES von Rhino:
Neben dem Debüt TIM BUCKLEY (´66), den beiden famosen Psychedelik-Folk-Klassikern GOODBYE AND HELLO (´68) und HAPPY SAD (´69) sowie dem verkopften Meilenstein LORCA von 1970 findet sich hier auch das seit langem gestrichene ´69er-Werk BLUE AFTERNOON.

Vorbildlich auch die DELUXE EDITION vom Erstling TIM BUCKLEY: Die zwölf Stücke, darunter Perlen wie ›Song Of The Magician‹, ›Strange Street Affair Under Blue‹ und ›Grief In My Soul‹, sind in Stereo und Mono versammelt, dazu gibt es auf einer zweiten CD reichlich Bonusmaterial: zwölf Archivnovitäten namens „The Bohemian Demos“ sowie zehn weitere „Acoustic Demos“, mit denen sich Buckley 1965/66 bei diversen Plattenfirmen empfahl.

Warner

STARSAILOR: THE ANTHOLOGY: 10

Rhino/WEA

TIM BUCKLEY: 8
GOODBYE AND HELLO: 9
HAPPY SAD: 9
BLUE AFTERNOON: 10
LORCA: 10
TIM BUCKLEY DELUXE EDITION: 10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sweet: Andy Scott über Steve Priests Extravaganz

Im großen Titelstory-Interview sprach Andy Scott, "last man standing" des Original-Line-Ups von Sweet, zweieinhalb Stunden über das Vermächtnis seiner...

Philip Sayce: THE WOLVES ARE COMING

Corona ist schuld: Der Guitar-Hero Philip mutiert zum Zappelphilip Freunde der E-Gitarre kennen die Helden der Szene. Sayce spielte nicht...

Vanessa Peters: FLYING ON INSTRUMENTS

Singer/Songwriterin mit eigener Note – und brillanten Lyrics Vanessa Peters ist eine Wandlerin zwischen den Welten. Das ist durchaus geografisch...

Modern English: 1 2 3 4

Urbesetzung mit neuem Schwung Man redet nicht zuerst über sie, wenn es um Post-Punk geht, aber man darf sie nicht...

Robby Krieger And The Soul Savages: ROBBY KRIEGER AND THE SOUL SAVAGES

Der Doors-Gitarrist macht es sich zwischen Soul, Jazz, Rock und Blues gemütlich Wer es nicht wusste: Robby Krieger war Gründungsmitglied...

Ace Frehley: 10.000 VOLTS

Atze - eins a Ob das neue Album des früheren KISS-Gitarristen Ace Frehley die ehemaligen Kollegen Gene und Paul wirklich...

Pflichtlektüre

Bass Drum Of Death – RIP THIS

Die Kellerkinder werden erwachsen. Ihre ersten Alben nahmen Bass Drum...

Tim Bowness – LOST IN THE GHOST LIGHT

Mit seinem Konzept­album über einen fiktiven Musikerkollegen, der vom...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen